28. März 2012, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flugzeugfonds: Über den Wolken wird es enger

Der Wettbewerb der Flugzeugfondsinitiatoren wird härter – nicht nur untereinander – auch mit institutionellen Investoren aus dem In- und Ausland. Anlegern bleibt die Wahl zwischen dem Jumbo Airbus A 380 und den Minijets Embraer 195 LR oder Bombardier CRJ 1000.

Flugzeugfonds

Text: Andreas Friedemann

Eine Stunde und 46 Minuten benötigte der Dortmunder Initiator Dr. Peters am 23. Januar 2008, um gut 94 Millionen US-Dollar für sein erstes Beteiligungsangebot des Jahres bei Anlegern einzuwerben. Damit haben die Westfalen einen Platzierungsrekord aufgestellt, der dem Fondsobjekt geschuldet ist: Anleger investierten in das nach wie vor größte und teuerste Passagierflugzeug der Welt vom Typ A 380 des deutsch-französischen Flugzeugherstellers Airbus.

Der Trend geht zum Flugzeug-Leasing

Der erste Riesenjumbo seiner Art war am 15. Oktober 2007 öffentlichkeitswirksam an die Fluggesellschaft Singapore Airlines ausgeliefert worden. Gut zwei Monate später hat der geschäftsführende Gesellschafter der Dr. Peters Group, Jürgen Salamon, das Flugzeug erworben, an die Asiaten für einen Zeitraum von zehn Jahren nebst zwei Verlängerungsoptionen zu einer monatlichen Rate von 1.713.418 US-Dollar pro Monat verleast und einen entsprechenden Publikumsfonds schneidern lassen. Als passionierter Pilot war Salamon von dem Konzept und dem Riesenjumbo so überzeugt, dass er gleich drei weitere A 380-Maschinen finanzierte.

Die schlichten Ausmaße des Riesenvogels lassen auch vier Jahre später noch die Herzen der Betrachter höher schlagen: Mit einer Länge von 73 Metern, 24 Metern Höhe und einer Flügelspannweite von knapp 80 Metern kann der Jumbo 800 Passagiere transportieren, wenn sich die Airline für die Standardkonfiguration entscheidet.

Sofern Airbus keinen Großkunden-Rabatt einräumt, kostet das Flugzeug 210 Millionen US-Dollar aufwärts. Kein Pappenstiel für die Fluggesellschaften, die in den vergangenen Jahren unter anderem mit sinkenden Passagierzahlen und steigenden Treibstoffkosten zu kämpfen hatten.

Daher gehen immer mehr Airlines dazu über, ihre Jets zu leasen, statt sie selbst zu kaufen. Dadurch können sie die eigene Flugzeugflotte stetig erweitern und jung halten. Einer Studie der französischen Großbank Crédit Agricole zufolge, nimmt diese Form der Flottenfinanzierung stetig zu: War im Jahr 1990 nur jeder zehnte Jet gemietet, war es zur Jahrtausendwende bereits jeder vierte und heutzutage ist schon jedes dritte Flugzeug geleast.

Seite 2: Flugzeugfonds: A 380-Hype weicht Faszination

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...