Anzeige
11. Juli 2012, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL verkauft Londoner Fondsobjekt mit Gewinn

Das Grünwalder Emissionshaus KGAL hat das Objekt „Francis House“ seines ersten England-Immobilienfonds Property Class England 1, der im März 2009 auf den Markt kam, für 28 Millionen Pfund (35,5 Millionen Euro) und damit sieben Millionen Pfund über dem Einkaufspreis, veräußert.

KGAL London-126x150 in KGAL verkauft Londoner Fondsobjekt mit Gewinn

Das ehemalige Fondsobjekt Francis House

Der Initiator hatte die Immobilie im Stadtteil Victoria/West End eigenen Angaben zufolge im September 2008 für rund 21 Millionen Pfund erworben. „Im Sinne unserer Investoren haben wir die positive Entwicklung unseres ersten Investments in der britischen Metropole in bare Münze gewandelt“, kommentiert André Zücker, Head of International Real Estate North America and UK der KGAL, die Transaktion.

Die Anleger des Fonds Property Class England 1 erhielten dadurch über die Laufzeit von drei Jahren und drei Monaten 134 Prozent ihrer Einlage ohne Agio auf Pfund-Basis beziehungsweise etwa 155 Prozent der Kapitaleinlage ohne Agio auf Euro-Basis.

Stefan Ziegler, Mitglied der KGAL Geschäftsführung, betont: „Unsere Strategie für den britischen Immobilienmarkt zahlt sich aus: Ein ausgezeichnetes Netzwerk vor Ort, ein gutes Gespür für Timing und fundierte Marktkenntnis haben uns ermöglicht, in den vergangenen Jahren drei attraktive Produkte für unsere Investoren an den Markt zu bringen. Wir konnten nun den ersten Erfolg realisieren und erwarten auch für unsere zwei weiteren London-Objekte eine positive Wertentwicklung. Interessierten Investoren steht aktuell unser Property Class England 3 zur Zeichnung zur Verfügung.“

Der Verkauf des Fondsobjekts Francis House sei in einer Off-Market-Transaktion erfolgt, bei der die KGAL von dem Immobilienberatungsunternehmen DTZ unterstützt wurde. (af)

Foto: Thomas L. Fischer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...