Anzeige
26. November 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Durchstartern, Ausweichlern und Aussteigern

Die Fondsinitiatoren von Gewerbeimmobilien in Deutschland reagieren mit unterschiedlichen Strategien auf die nach wie vor anhaltende Regulierungsunsicherheit. Cash. hat sich bei den Anbietern umgehört.
Gewerbeimmobilien

Text: Andreas Friedemann

Betongold – nirgendwo sonst innerhalb Deutschlands ist das Synonym für Immobilien so passend wie in München. Die Kaufpreise und Mieten für Bürogebäude, Einzelhandelsobjekte und Wohnhäuser in der bayerischen Landeshauptstadt sind hoch und dürften noch weiter steigen.

Der Münchener Bürovermietungsmarkt wird in 2012 seinen Spitzenplatz aus dem Vorjahr wohl behaupten können. Wie die Researcher bei dem Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang La Salle ermittelt haben, sank der Büroleerstand im gesamten Stadtgebiet binnen Jahresfrist um 1,5 Prozentpunkte auf 8,6 Prozent.

Innerhalb des Altstadtrings betrug die Quote zum Ende des dritten Quartals gar nur 2,6 Prozent. Zusammenhängende Büroflächen ab 2.000 Quadratmetern seien dort Mangelware, so dass die Spitzenmieten auf über 30 Euro pro Qua-dratmeter und Monat zugelegt hätten. Die meisten Mietverträge sähen jedoch einen monatlichen Mietzins zwischen zwölf und 14 Euro pro Quadratmeter vor.

Neben dem (Büro-)Immobilienmarkt zeigt sich auch die Wirtschaft in Bayerns Hauptstadt stabil: Die Arbeitslosenquote in der Stadt München lag im September 2012 mit vier Prozent deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 6,7 Prozent.

Zudem verfügt die Stadt über die höchste Kaufkraft in der Republik: Ausweislich einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung GfK liegt sie bei 27.464 Euro pro Einwohner pro Jahr im Stadtgebiet, der Landkreis München kommt gar auf 27.877 Euro.

München lockt die Investoren an

Rahmendaten, die private und institutionelle Investoren aus dem In- und Ausland anziehen. In der Isarstatdt sitzt auch das Emissionshaus Real I.S., das sich rund 34.000 Quadratmeter vermietete Bürofläche in und um den Mittleren Ring gesichert hat und über den neuen Bayernfonds Deutschland 24 Privatanlegern anbietet. Sie sollen rund 71 Millionen Euro zum Gesamtinvestitionsvolumen von 127 Millionen Euro beitragen.

Für das München-Portfolio hat der Initiator drei Bürogebäude zusammengestellt, die er in den vergangenen eineinhalb Jahren sukzessive erworben hat: Dazu zählen neben der bereits im November 2011 angekauften Zentrale der Schörghuber Unternehmensgruppe in Bogenhausen der Unternehmenssitz von TNS Infratest im Stadtteil Laim und das Gebäude von MAN in Schwabing.

„Das ist unser erster reiner München-Fonds und das gleich mit den Firmenzentralen von drei namhaften Unternehmen in innerstädtischen Lagen. Als Unternehmen mit Stammsitz in München freuen wir uns darüber natürlich sehr“, sagt Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung bei Real I.S. zum jüngsten Mitglied in der Fondsfamilie.

Das im Jahr 1995 errichtete Gebäude in Bogenhausen umfasst rund 9.500 Quadratmeter Mietfläche. Es ist von der Schörghuber Unternehmensgruppe langfristig bis 2023 mit einer Verlängerungsoption um weitere zehn Jahre angemietet. Der Anbieter für Markt- und Sozialforschung, TNS Infratest, nutzt das zweite Fondsobjekt in der Landsberger Straße im Stadtteil Laim als Firmensitz.

Das Green Building, das bereits eine DGNB-Zertifizierung in Gold erhalten hat, ist bis 2025 an die WPP Deutschland Holding GmbH & Co. KG vermietet mit der Option, für weitere fünf Jahre zu verlängern. Den Mitarbeitern von TNS Infratest steht eine Mietfläche von rund 16.300 Quadratmetern zur Verfügung.

Klumpenrisiko vermieden

Das dritte Fondsobjekt in der Ungererstraße in München Schwabing ist bis 2024 an den Nutzfahrzeuge-Hersteller MAN vermietet. Der Vertrag kann optional zweimal für weitere fünf Jahre verlängert werden. Die in 2009 errichtete Immobilie beherbergt auf gut 8.200 Quadratmetern Mietfläche die MAN-Hauptverwaltung.

Seite zwei: 18,3-faches einer Jahresnettomiete liegt im Rahmen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...