Anzeige
20. September 2012, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Habona kauft Einzelhandelsimmobilien für über zehn Millionen Euro

Das Frankfurter Emissionshaus Habona Invest hat in den vergangenen Wochen vier weitere neu errichtete Einzelhandelsimmobilien für die von ihr aufgelegten Fonds erworben.

Einzelhandelsimmobilien

Die Objektakquisition umfasst nach Unternehmensangaben zwei Nahversorgungszentren und zwei Discounter mit einer Nutzfläche von zusammen 7.700 Quadratmetern. Die Objekte stammen von vier verschiedenen Verkäufern. Das gesamte Investitionsvolumen der auf drei Bundesländer verteilten Immobilien beläuft sich auf 10,3 Millionen Euro. Drei der Objekte ergänzen den Habona Fonds 02, der damit vollinvestiert ist, das vierte Objekt füllt den aktuell in der Platzierung befindlichen Habona Fonds 03 weiter auf. Die jeweiligen Hauptmieter der Immobilien stammen aus dem Edeka- beziehungsweise dem Rewe-Konzern und haben 15-jährige Mietverträge abgeschlossen. Eine Reihe weiterer Objekte befindet sich laut Habona derzeit in fortgeschrittener Ankaufsprüfung.

Der Mitteilung zufolge sind alle Objekte neu oder neuwertig. Die gute Standortqualität sei durch GFK-Gutachten bestätigt. Die Mieterschaft aus dem Lebensmitteleinzelhandel sei von bester Bonität und ebenfalls breit gestreut.

Der Habona Fonds 03 befindet sich derzeit noch in der Platzierung und plant eine Gesamtinvestition von rund 60 Millionen Euro. Die halbjährlich auszuzahlenden Ausschüttungen sollen laut Prognose 6,75 Prozent pro Jahr betragen. Die Fondslaufzeit ist auf fünf Jahre ausgelegt. Als Mindestzeichnungssumme sind 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio vorgesehen. (te)

Foto: Habona

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...