24. April 2012, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI bringt Containerschiffsfonds mit neuem Finanzierungskonzept

HCI Capital bietet Anlegern die Möglichkeit, sich über den neuen Einzelschiffsfonds HCI Hammonia Francia an dem gleichnamigen Containerschiff mit einer Stellplatzkapazität von 5.782 Standardcontainern (TEU) zu beteiligen.

HCI Francia Hasenpunsch-127x150 in HCI bringt Containerschiffsfonds mit neuem Finanzierungskonzept

Das Objekt des neuen HCI-Fonds

Der Containerfrachter wurde in Jahr 2004 auf einer koreanischen Werft gebaut, fährt im Liniendienst der französischen Großreederei CMA CGM und wird von der Hamburger Reederei Hammonia gemanagt. Das Unternehmen – ein Joint Venture der HCI Gruppe, der Peter Döhle Schiffahrts-KG und der General Electric Transportation Finance – hatte das Schiff Anfang 2012 erworben.

Die bis Oktober 2016 laufende Zeitcharter über 23.000 US-Dollar pro Tag sei ein wesentlicher Bestandteil der Kaufvereinbarung. „Das Schiff befindet sich bereits im erprobten Schiffsbetrieb und verfügt über eine solide Einkommenssituation mit Festcharter über die gesamte geplante Fondslaufzeit. So bieten wir unseren Anlegern auch in volatilen Marktphasen angemessene Stabilität“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstands der HCI Capital AG.

Wie der Initiator mitteilt, werde sich die Reederei Hammonia mit mindestens 30 Prozent an dem Eigenkapital des Schiffes beteiligen und eine Bürgschaft über das gesamte Fremdkapital übernehmen. Die Hanseaten wollen sieben Millionen Euro bei Privatanlegern einsammeln, die sich ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Prognosegemäß sollen sie ab dem Jahr 2013 bevorrechtigte laufende Ausschüttungen von jeweils sechs Prozent jährlich erhalten, die bei einem erfolgreichen Verkauf auf acht Prozent der Einlage aufgestockt werden. Die Fondsprognose sieht einen Verkauf des Schiffes im Jahr 2016 vor, so dass die Anleger 130 Prozent Mittelrückfluss nach rund vier Jahren Kapitalbindung erhalten sollen. „Die Stellung der Anleger im Zusammenspiel der Finanzierungspartner wird gestärkt. Zudem profitieren sie von der starken Interessensübereinstimmung mit dem Schiffsmanager“, erläutert Dr. Friedrichs.

Seine Fondskonzeptionäre hätten die Fremdfinanzierung der Schiffsgesellschaft währungskongruent und mit weniger als 50 Prozent der Investitionskosten ausgestaltet. Zinsänderungsrisiken seien durch Sicherungsgeschäfte weitgehend reduziert worden. Außerdem hätten die Hanseaten Sicherheitsdepots für die Bedienung des Darlehens und des Chartervertrages von insgesamt vier Millionen US-Dollar berücksichtigt. “Die derzeitigen Marktgegebenheiten sind anspruchsvoll, sie erfordern alternative Investmentkonzepte und neue Finanzierungs- und Absicherungsmodelle. Mit dem Schiffsfonds HCI Hammonia Francia bieten wir unseren Anlegern ab sofort so ein innovatives Investment mit überschaubarer Laufzeit”, erläutert der HCI-Vorstandschef. (af)

Foto: HCI/D. Hasenpusch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Versicherungen brauchen Kinder

Am 20. September ist Weltkindertag. Der Bund der Versicherten (BdV) nimmt den Tag zum Anlass, um Eltern oder Großeltern Tipps zum richtigen Versicherungsschutz für Kinder zu geben. Wichtig sind neben einer Privathaftpflichtversicherung auch eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Zudem sollten Kinder gegen die finanziellen Folgen einer eigenen Invalidität abgesichert werden.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem eine Verschärfung des EU-Klimaziels vorgeschlagen, wonach bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 1990 mindestens 55 Prozent Emissionen eingespart werden sollen. Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt diese Ziele, weist aber zugleich darauf hin, dass dies nur durch eine gemeinsame Kraftanstrengung aller relevanten Akteure gelingen wird.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzprofis für Marktentwicklung 2020 weiterhin zuversichtlich

Eine Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) zeigt weiterhin überwiegend positive Einschätzungen zur Entwicklung des DAX bis zum Jahresende – nur 26% der Befragten rechnen mit sinkenden Indexständen.

mehr ...

Berater

Finakom setzt auf DIN-Norm 77230

Der Maklerpool Finakom aus Dresden bietet seinen angeschlossenen Maklern ab sofort die Möglichkeit, Finanzanalysen für ihre Kunden nach der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” durchzuführen. Dazu habe man eine eigene, vom Defino-Institut zertifizierte Software in die IT-Landschaft integrieren lassen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Kind krank, Eltern berufstätig: Alles zum Kinderkrankengeld 

Wenn Kinder krank werden, müssen sie selbstverständlich betreut werden. Aber wer kümmert sich um den kranken Nachwuchs, wenn beide Eltern berufstätig sind? Muss man Urlaubstage opfern? Wird der Lohn fortgezahlt? Wie lange darf man zu Hause bleiben? Was Eltern können Eltern finanziell erwarten, wenn sie zu daheim bleiben, um ein krankes Kind zu betreuen.

mehr ...