Anzeige
2. Mai 2012, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Die Lloyd Fonds AG, Hamburg, plant ein gemeinsames Re-Finanzierungskonzept für 16 ihrer Schiffsfonds. Das sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2011.

Teichert-Lloyd-Fonds-Interview-online-127x150 in Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Demnach sollen die Schiffe in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht werden, die mit 20 bis 40 Millionen US-Dollar Eigenkapital ausgestattet werden soll und das Fremdkapital der bisherigen Ein-Schiffs-Gesellschaften ablöst. Das Konzept werde derzeit den Beiräten und Fondsgeschäftsführungen vorgestellt, sagte Teichert. Im Anschluss sei die Information der Anleger vorgesehen, die jeweils mit einer Mehrheit von 75 Prozent zustimmen müssen. Hinsichtlich des frischen Kapitals würden Gespräche mit institutionellen Anlegern geführt.

„Das bisherige Fremdkapital muss zu 100 Prozent abgelöst werden“, sagte Teichert. Die finanzierenden Banken seien generell zu keinen Zugeständnissen mehr bereit, „so lange die Fonds noch leben“. Verluste in ihren Kreditengagements würden sie nur noch im Rahmen von Insolvenzen hinnehmen, kritisierte er. Auch die Bereitschaft der Anleger zur Teilnahme an Restrukturierungskonzepten gehe zurück. Sofern es der Branche nicht gelinge, die Lücken anderweitig zu schließen, rechne er mit einer deutlichen Zunahme von Fondsinsolvenzen, so Teichert.

Bei Lloyd Fonds sieht er nach dem Einstieg des US-Investors AMA im vergangenen Dezember, einer Kapitalerhöhung um knapp 15 Millionen Euro und der vollständigen Enthaftung von Eventualverbindlichkeiten die Weichen für eine positive Entwicklung gestellt. Dazu beitragen soll auch ein drastisches Kostensenkungsprogramm. So halbierte das Unternehmen von 2008 bis Ende 2011 die Zahl der Mitarbeiter von 156 auf 78 und will 2012 in die Gewinnzone zurückkehren.

Das abgelaufene Geschäftsjahr hat das Emissionshaus mit einem Verlust von 2,9 Millionen Euro bei einem Platzierungsvolumen von 38,5 Millionen Euro (davon 7,6 Millionen Euro Restrukturierungskapital) abgeschlossen. Das erste Quartal 2012 weise nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen ein Plus von etwa 200.000 Euro aus. Das Platzierungsvolumen in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag mit rund acht Millionen Euro Eigenkapital etwa auf Vorjahresniveau und sei „noch nicht zufriedenstellend“, sagte der seit Februar 2012 amtierende Vertriebsvorstand Dr. Joachim Seeler.

Lloyd Fonds werde zunächst die Weiterplatzierung der drei im vergangenen Jahr gestarteten Angebote – ein Airbus A 380, ein Erneuerbare-Energien-Portfolio und ein Holland-Fonds – vorantreiben und sich ansonsten auf die Bereiche Schifffahrt und Immobilien fokussieren. Geplant sind zunächst kleinere Immobilienfonds unter der Ägide des Immobilien-Experten Seeler. Für neue Schiffsfonds sei die Zeit noch nicht reif, von weiteren Fonds im Bereich Energie sei man abgerückt, so Teichert. (sl)

Foto: Lloyd Fonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...