Anzeige
Anzeige
2. Mai 2012, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Die Lloyd Fonds AG, Hamburg, plant ein gemeinsames Re-Finanzierungskonzept für 16 ihrer Schiffsfonds. Das sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2011.

Teichert-Lloyd-Fonds-Interview-online-127x150 in Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Demnach sollen die Schiffe in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht werden, die mit 20 bis 40 Millionen US-Dollar Eigenkapital ausgestattet werden soll und das Fremdkapital der bisherigen Ein-Schiffs-Gesellschaften ablöst. Das Konzept werde derzeit den Beiräten und Fondsgeschäftsführungen vorgestellt, sagte Teichert. Im Anschluss sei die Information der Anleger vorgesehen, die jeweils mit einer Mehrheit von 75 Prozent zustimmen müssen. Hinsichtlich des frischen Kapitals würden Gespräche mit institutionellen Anlegern geführt.

„Das bisherige Fremdkapital muss zu 100 Prozent abgelöst werden“, sagte Teichert. Die finanzierenden Banken seien generell zu keinen Zugeständnissen mehr bereit, „so lange die Fonds noch leben“. Verluste in ihren Kreditengagements würden sie nur noch im Rahmen von Insolvenzen hinnehmen, kritisierte er. Auch die Bereitschaft der Anleger zur Teilnahme an Restrukturierungskonzepten gehe zurück. Sofern es der Branche nicht gelinge, die Lücken anderweitig zu schließen, rechne er mit einer deutlichen Zunahme von Fondsinsolvenzen, so Teichert.

Bei Lloyd Fonds sieht er nach dem Einstieg des US-Investors AMA im vergangenen Dezember, einer Kapitalerhöhung um knapp 15 Millionen Euro und der vollständigen Enthaftung von Eventualverbindlichkeiten die Weichen für eine positive Entwicklung gestellt. Dazu beitragen soll auch ein drastisches Kostensenkungsprogramm. So halbierte das Unternehmen von 2008 bis Ende 2011 die Zahl der Mitarbeiter von 156 auf 78 und will 2012 in die Gewinnzone zurückkehren.

Das abgelaufene Geschäftsjahr hat das Emissionshaus mit einem Verlust von 2,9 Millionen Euro bei einem Platzierungsvolumen von 38,5 Millionen Euro (davon 7,6 Millionen Euro Restrukturierungskapital) abgeschlossen. Das erste Quartal 2012 weise nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen ein Plus von etwa 200.000 Euro aus. Das Platzierungsvolumen in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag mit rund acht Millionen Euro Eigenkapital etwa auf Vorjahresniveau und sei „noch nicht zufriedenstellend“, sagte der seit Februar 2012 amtierende Vertriebsvorstand Dr. Joachim Seeler.

Lloyd Fonds werde zunächst die Weiterplatzierung der drei im vergangenen Jahr gestarteten Angebote – ein Airbus A 380, ein Erneuerbare-Energien-Portfolio und ein Holland-Fonds – vorantreiben und sich ansonsten auf die Bereiche Schifffahrt und Immobilien fokussieren. Geplant sind zunächst kleinere Immobilienfonds unter der Ägide des Immobilien-Experten Seeler. Für neue Schiffsfonds sei die Zeit noch nicht reif, von weiteren Fonds im Bereich Energie sei man abgerückt, so Teichert. (sl)

Foto: Lloyd Fonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...