2. Mai 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanz-Kommunikation verständlicher denn je

Verständlich kommunizieren heißt einfach und klar kommunizieren. Kein leichtes Unterfangen – schon gar nicht in der Finanzkommunikation. Beipackzettel für Finanzprodukte sollen Anlegern und Kunden das Leben erleichtern, erschweren es den Initiatoren geschlossener und offener Fonds jedoch gewaltig.

PIBs, KIIDs, VIBs & Co. – Eine ganze Reihe neuer Dokumente soll Anlegern und Kunden von Finanzinstituten das Leben nun leichter machen. Zu diesen Beipackzetteln für Finanzprodukte zählen beispielsweise Produktinformationsblätter (PIB), wesentliche Anlageinformationen (Key Investor Information Document, KIID) oder Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB). Sie sollen dem Verbraucher verständlich, transparent, vergleichbar und auf maximal drei Seiten auch die komplexesten Informationen darstellen.

Produktinformationsblatt

Dr. Anikar Haselhoff, H&H Communication Lab GmbH

Die Verständlichkeit von Finanzprodukten wird nicht erst seit Neuestem in der Öffentlichkeit debattiert. Durch die Finanzkrise ist dieses Thema jedoch in den Fokus der Verbraucher und vor allem Verbraucherschutz-Organisationen gerückt. Informationen und Unterlagen, so wird immer wieder vehement gefordert, sollen verständlich und transparent sein. Zwar ist die Verständlichkeit von Informationen für den Anleger schon in den EU Finanzmarktrichtlinien MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) aus dem Jahr 2007 vorgeschrieben. Die Umsetzung ist aber äußerst schwierig. Das zeigt beispielsweise das mit enormem Medienecho eingeführte Produktinformationsblatt (PIB).

Keine Verbindlichkeit bei dem Produktinformationsblatt

Im Juli 2009 forderte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner erstmals die Finanzwirtschaft auf, einheitliche Informationsblätter für Finanzprodukte zu entwickeln und den Kunden zur Verfügung zu stellen. Seit 1. Juli 2011 muss nun jedes Finanzinstrument mit einem Produktinformationsblatt versehen sein. Eine vorgeschriebene Form für das Formular gibt es jedoch nicht.

Der Zentrale Kreditausschuss, in dem die Spitzenverbände der Banken vertreten sind, hat sich allerdings auf eine Vorlage für das Formular geeinigt. Darin sollen die wesentlichen Chancen, Risiken und Kosten eines Finanzprodukts übersichtlich dargestellt werden. Das Formular soll als Vorlage dienen, an der sich Finanzinstitute orientieren könnten. Verbindlich ist das Muster nicht.

Studien zu diesem Thema zeigen, dass die Produktinformationsblätter zwar ein Schritt hin zu mehr Verständlichkeit sind, jedoch häufig keine große Hilfe für den Verbraucher darstellen.

Eines der größten Probleme ist dabei, dass es keine einheitliche Form und keine standardisierten sprachlichen Regelungen gibt. Dementsprechend gibt es eine große Bandbreite an qualitativen Unterschieden bei den PIBs. Die Unterschiede sind sowohl in der Form, aber auch am Inhalt festzustellen.

Welche Herausforderungen birgt die Finanzkommunikation?

Für die Verständlichkeit von Produktinformationsblättern gibt es mehrere Barrieren. Zum einen sind Finanzprodukte von Haus aus oft sehr komplexe Produkte. Daher ist es schwierig, diese leicht und verständlich zu erklären. Insbesondere wenn nur ein sehr beschränkter Platz von maximal drei Seiten zur Verfügung steht. Hinzu kommt die sogenannte „Illusion der Einfachheit“.

Seite 2: Produktinformationsblatt: Verständliche Sprache fundamental

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Der Artikel beschreibt tatsächlich das Dilemma, das vor allem kleinere und mittlere Emittenten trifft. Während die großen Emittenten diesen Kraftakt natürlich aus andere finanzieller Substanz stemmen, kann ich nur raten, hier externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Re’public Finanzkommunikation erstellt beispielsweise diese Dokumente etwa wie Textbausteine zur Wiederverwendung. Eine gute Lösung für Wiederholungstäter im positiven Sinne.

    Kommentar von jürgen arbter — 2. Mai 2012 @ 18:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...