Anzeige
Anzeige
2. Mai 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanz-Kommunikation verständlicher denn je

Verständlich kommunizieren heißt einfach und klar kommunizieren. Kein leichtes Unterfangen – schon gar nicht in der Finanzkommunikation. Beipackzettel für Finanzprodukte sollen Anlegern und Kunden das Leben erleichtern, erschweren es den Initiatoren geschlossener und offener Fonds jedoch gewaltig.

PIBs, KIIDs, VIBs & Co. – Eine ganze Reihe neuer Dokumente soll Anlegern und Kunden von Finanzinstituten das Leben nun leichter machen. Zu diesen Beipackzetteln für Finanzprodukte zählen beispielsweise Produktinformationsblätter (PIB), wesentliche Anlageinformationen (Key Investor Information Document, KIID) oder Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIB). Sie sollen dem Verbraucher verständlich, transparent, vergleichbar und auf maximal drei Seiten auch die komplexesten Informationen darstellen.

Produktinformationsblatt

Dr. Anikar Haselhoff, H&H Communication Lab GmbH

Die Verständlichkeit von Finanzprodukten wird nicht erst seit Neuestem in der Öffentlichkeit debattiert. Durch die Finanzkrise ist dieses Thema jedoch in den Fokus der Verbraucher und vor allem Verbraucherschutz-Organisationen gerückt. Informationen und Unterlagen, so wird immer wieder vehement gefordert, sollen verständlich und transparent sein. Zwar ist die Verständlichkeit von Informationen für den Anleger schon in den EU Finanzmarktrichtlinien MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) aus dem Jahr 2007 vorgeschrieben. Die Umsetzung ist aber äußerst schwierig. Das zeigt beispielsweise das mit enormem Medienecho eingeführte Produktinformationsblatt (PIB).

Keine Verbindlichkeit bei dem Produktinformationsblatt

Im Juli 2009 forderte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner erstmals die Finanzwirtschaft auf, einheitliche Informationsblätter für Finanzprodukte zu entwickeln und den Kunden zur Verfügung zu stellen. Seit 1. Juli 2011 muss nun jedes Finanzinstrument mit einem Produktinformationsblatt versehen sein. Eine vorgeschriebene Form für das Formular gibt es jedoch nicht.

Der Zentrale Kreditausschuss, in dem die Spitzenverbände der Banken vertreten sind, hat sich allerdings auf eine Vorlage für das Formular geeinigt. Darin sollen die wesentlichen Chancen, Risiken und Kosten eines Finanzprodukts übersichtlich dargestellt werden. Das Formular soll als Vorlage dienen, an der sich Finanzinstitute orientieren könnten. Verbindlich ist das Muster nicht.

Studien zu diesem Thema zeigen, dass die Produktinformationsblätter zwar ein Schritt hin zu mehr Verständlichkeit sind, jedoch häufig keine große Hilfe für den Verbraucher darstellen.

Eines der größten Probleme ist dabei, dass es keine einheitliche Form und keine standardisierten sprachlichen Regelungen gibt. Dementsprechend gibt es eine große Bandbreite an qualitativen Unterschieden bei den PIBs. Die Unterschiede sind sowohl in der Form, aber auch am Inhalt festzustellen.

Welche Herausforderungen birgt die Finanzkommunikation?

Für die Verständlichkeit von Produktinformationsblättern gibt es mehrere Barrieren. Zum einen sind Finanzprodukte von Haus aus oft sehr komplexe Produkte. Daher ist es schwierig, diese leicht und verständlich zu erklären. Insbesondere wenn nur ein sehr beschränkter Platz von maximal drei Seiten zur Verfügung steht. Hinzu kommt die sogenannte „Illusion der Einfachheit“.

Seite 2: Produktinformationsblatt: Verständliche Sprache fundamental

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der Artikel beschreibt tatsächlich das Dilemma, das vor allem kleinere und mittlere Emittenten trifft. Während die großen Emittenten diesen Kraftakt natürlich aus andere finanzieller Substanz stemmen, kann ich nur raten, hier externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Re’public Finanzkommunikation erstellt beispielsweise diese Dokumente etwa wie Textbausteine zur Wiederverwendung. Eine gute Lösung für Wiederholungstäter im positiven Sinne.

    Kommentar von jürgen arbter — 2. Mai 2012 @ 18:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...