Anzeige
11. Mai 2012, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RWB setzt auf Secondaries – Private-Equity-Kurzläufer emittiert

Das auf Private-Equity-Fonds spezialisierte Emissionshaus RWB hat mit dem “RWB Secondary IV” einen Kurzläufer-Fonds aufgelegt, der in Zweitmarkt-Zielfonds und gegebenenfalls Zweitmarktanteile an Private-Equity-Zielfonds investiert. 

RWB-Vorstand Horst Güdel setzt auf Secondaries – Private-Equity-Kurzläufer emittiert

Horst Güdel, RWB

Zweitmarkt- oder Secondary-Fonds übernehmen bestehende Private-Equity-Portfolios von Investoren, die sich aus Gründen wie beispielsweise Liquiditätsbedarf oder Änderung der Asset Allokation von ihren entsprechenden Beteiligungen trennen (müssen). Ein Secondary-Investor steigt somit zu einem späteren Zeitpunkt in bereits laufende Investments ein und kann seine Kapitalbindung verkürzen.”Aufgrund der Regulierungsvorschriften wie Basel III oder Solvency II muss die Banken- und Versicherungswirtschaft derzeit verstärkt Private-Equity-Beteiligungen veräußern”, berichtet RWB AG-Vorstand Horst Güdel. Das Angebot am Zweitmarkt sei derzeit so groß, dass die Einstiegspreise besonders fielen. “Diese Marktineffizienzen, die es ohne Regulierung nicht geben würde, bergen Investitionschancen, die wir mit unserem Fonds nutzen wollen”, so Güdel.

Der vierte Secondary-Fonds der Oberhachinger ist seit April und bis Ende November 2012 in der Platzierung. Durch Erklärung der Geschäftsführung ist eine Verlängerung um maximal zwölf Monate respektive eine vorzeitige Schließung nach pflichtgemäßem Ermessen möglich. Anleger können sich mit einem Einmalerlag von mindestens 5.000 Euro erhältlich zuzüglich fünf Prozent Agio. Der Fonds soll Ende 2016 in die Liquidation gehen. Auch eine Verlängerung der Laufzeit um bis zu drei Jahre ist durch Erklärung der Geschäftsleitung möglich. Je nach Marktentwicklung im Bereich der SecondaryInvestments ist eine Thesaurierung und Reinvestition oder die Ausschüttung von Rückflüssen an die Anleger vorgesehen.

Die Anleger sollen laut Prognose ein Ergebnisvorab in Höhe von jährlich sechs Prozent der Einlagen (ohne Agio) für den Zeitraum zwischen Einzahlung und Schließung der Gesellschaft erhalten. Eine Nachschusspflicht – also eine Zahlungsverpflichtung gegenüber der Gesellschaft über die Zeichnungssumme nebst Agio hinaus – bestehe laut RWB nicht. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Map-Report: Höchstwertung für acht Lebensversicherer

Der Map-Report hat das Klassik-Rating der deutschen Lebensversicherer veröffentlicht. Die beste Bewertung bekam erneut die Europa, die mit 85,73 Punkten ein “mmm” für hervorragende Leistungen erzielte.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt 2018: Geldpolitik, Bauzinsen und Immobilienpreise

Bleiben die Baufinanzierungskonditionen günstig? Steigen die Preise für Wohneigentum weiter? Kommt die Zinswende und wenn ja, welche Auswirkungen hat sie? Diese und weitere Fragen bewegen Ende 2017 Ökonomen, Politiker und Verbraucher gleichermaßen.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...