11. Mai 2012, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RWB setzt auf Secondaries – Private-Equity-Kurzläufer emittiert

Das auf Private-Equity-Fonds spezialisierte Emissionshaus RWB hat mit dem “RWB Secondary IV” einen Kurzläufer-Fonds aufgelegt, der in Zweitmarkt-Zielfonds und gegebenenfalls Zweitmarktanteile an Private-Equity-Zielfonds investiert. 

RWB-Vorstand Horst Güdel setzt auf Secondaries – Private-Equity-Kurzläufer emittiert

Horst Güdel, RWB

Zweitmarkt- oder Secondary-Fonds übernehmen bestehende Private-Equity-Portfolios von Investoren, die sich aus Gründen wie beispielsweise Liquiditätsbedarf oder Änderung der Asset Allokation von ihren entsprechenden Beteiligungen trennen (müssen). Ein Secondary-Investor steigt somit zu einem späteren Zeitpunkt in bereits laufende Investments ein und kann seine Kapitalbindung verkürzen.”Aufgrund der Regulierungsvorschriften wie Basel III oder Solvency II muss die Banken- und Versicherungswirtschaft derzeit verstärkt Private-Equity-Beteiligungen veräußern”, berichtet RWB AG-Vorstand Horst Güdel. Das Angebot am Zweitmarkt sei derzeit so groß, dass die Einstiegspreise besonders fielen. “Diese Marktineffizienzen, die es ohne Regulierung nicht geben würde, bergen Investitionschancen, die wir mit unserem Fonds nutzen wollen”, so Güdel.

Der vierte Secondary-Fonds der Oberhachinger ist seit April und bis Ende November 2012 in der Platzierung. Durch Erklärung der Geschäftsführung ist eine Verlängerung um maximal zwölf Monate respektive eine vorzeitige Schließung nach pflichtgemäßem Ermessen möglich. Anleger können sich mit einem Einmalerlag von mindestens 5.000 Euro erhältlich zuzüglich fünf Prozent Agio. Der Fonds soll Ende 2016 in die Liquidation gehen. Auch eine Verlängerung der Laufzeit um bis zu drei Jahre ist durch Erklärung der Geschäftsleitung möglich. Je nach Marktentwicklung im Bereich der SecondaryInvestments ist eine Thesaurierung und Reinvestition oder die Ausschüttung von Rückflüssen an die Anleger vorgesehen.

Die Anleger sollen laut Prognose ein Ergebnisvorab in Höhe von jährlich sechs Prozent der Einlagen (ohne Agio) für den Zeitraum zwischen Einzahlung und Schließung der Gesellschaft erhalten. Eine Nachschusspflicht – also eine Zahlungsverpflichtung gegenüber der Gesellschaft über die Zeichnungssumme nebst Agio hinaus – bestehe laut RWB nicht. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...