Anzeige
Anzeige
29. Mai 2012, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR und Feri: “Schifffahrtsmärkte stark unterbewertet”

Die Analysehäuser Deutsche Fonds Research (DFR) und Feri Euro Rating Services haben ihren Schifffahrts-Marktbericht zum ersten Quartal 2012 veröffentlicht. Aufgrund des teils ruinösen Ratenniveaus sei erstmals zwischen Januar und März kein neuer Schiffsfonds bei der BaFin eingereicht worden.

Feri DFR-127x150 in DFR und Feri: Schifffahrtsmärkte stark unterbewertetDie globalen Märkte sind von einem Überangebot an Tonnage geprägt. Containerschiffe und Massengutfrachter haben weiter mit niedrigen Charterraten zu kämpfen, bei den Tankern kann nur die größte Klasse (VLCC) einen Anstieg der Einnahmen verbuchen, so der Bericht. Der stark unterbewertete Schiffsmarkt wecke allerdings zunehmend das Interesse von institutionellen wie privaten Investoren, insbesondere auf dem Zweitmarkt geschlossener Schiffsfonds, teilen DFR und Feri in ihrem Newsletter Shipping Research mit.

Im ersten Quartal 2012 gerieten demzufolge vor allem die Containerschiffe weiter unter Druck. Über alle Klassen hinweg sanken die Charterraten den Beobachtungen der Analysten zufolge– besonders große Verluste mussten die Schiffe der Größenklassen 3.500 und 4.400 TEU hinnehmen. Für letztere fiel die Rate von 8.250 US-Dollar auf 6.700 US-Dollar und damit auf einen Wert, der kaum noch zur Deckung der laufende Schiffsbetriebskosten reiche. Der Markt der Bulk Carrier leide sowohl unter einem Überangebot an Schiffen, als auch der weiter schwachen Nachfrage aus China und den EU-Ländern.

Entsprechend war das erste Quartal von einer ungewöhnlich hohen Verschrottungsaktivität gekennzeichnet. In eine positive Richtung geht der Trend für das Tankersegment: Hier werden sich vor allem das „phasing out“, also das Abwracken der Einhüllentanker, die steigende Ölnachfrage und das prognostizierte Wachstum der Weltwirtschaft stabilisierend bis stimulierend auswirken, so die Analysten.

Im ersten Quartal 2012 wurde laut einer Markterhebung von Feri kein einziger Schiffsfonds zur Genehmigung eingereicht. Das Interesse institutioneller und privater Investoren am Erwerb von Schiffsfondsanteilen auf dem Zweitmarkt oder den Schiffen selbst würde demgegenüber zulegen.

„Zurzeit sind viele Schiffe stark unterbewertet – trotz hervorragender Eckdaten,“ erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen Fonds Research. „Viele Investoren haben erkannt, dass im rechtzeitigen Einkauf der spätere Gewinn steckt. Sie informieren sich zurzeit ausführlich über Potenziale unterschiedlicher Schiffe“, so Lorentzen und nennt vor allem griechische Reeder. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...