Anzeige
1. August 2013, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Hafen will mehr Container auf der Schiene nach NRW transportieren

Alljährlich werden rund 500.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) vom Hamburger Hafen in das Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) und zurück gebracht. 80 Prozent der Containertransporte werden mit dem Lkw, nur 18 Prozent mit der Eisenbahn und zwei Prozent per Binnenschiff abgewickelt.

Containerterminal-Hamburg-Hafen-255x300 in Hamburger Hafen will mehr Container auf der Schiene nach NRW transportieren

Containerterminal Burchardkai am Hamburger Hafen

Das soll sich jetzt ändern: „Bei einer für den Transport auf der Schiene attraktiven Entfernung von 200 bis 500 Kilometer zwischen dem Hamburger Hafen und den Wirtschaftszentren in Nordrhein-Westfalen streben wir einen Ausbau des Modal Split im Containertransport per Eisenbahn auf 30 Prozent an. Das wäre dann der bundesdeutsche Durchschnittswert“, sagt Volker Hahn, Repräsentant des Hamburger Hafens für Nordrhein-Westfalen.

„Nordrhein-Westfalen hat gegenüber anderen Bundesländern mit Bahnanteilen von 60 und mehr Prozent am Modal Split noch hinreichend Optimierungspotenzial. Der Lkw ist für uns in der Transportkette unverändert von großer Bedeutung – allerdings in erster Linie für den Containertransport im Entfernungsbereich bis 150 Kilometer, dem sogenannten last mile transport. Weiter entfernt liegende Ziele sind ökonomisch und ökologisch besser geeignet für den Transport mit der Eisenbahn oder auch dem Binnenschiff“, erläutert der Hafenvertreter und ergänzt:  „Die sehr stark außenhandelsorientierten Unternehmen aus Industrie und Handel in Nordrhein-Westfalen bieten noch ein großes Potenzial zur Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene. Um erfolgreich mehr Containertransporte auf der Schiene durchzuführen, benötigen wir starke Partner entlang der Logistikkette Nordrhein-Westfalen – Hamburg. Wenn Wirtschaft, Verbände und Politik an einem Strang ziehen, wird das gelingen“, ist Hahn überzeugt.

Der Hamburger Hafen setzt sich seit vielen Jahren besonders für den Ausbau der Seehafen-Hinterlandtransporte per Bahn und Binnenschiff ein. Auf der Schiene ist Deutschlands größter Hafen mit insgesamt 40 Verbindungen im Kombinierten Verkehr (KV) pro Woche sehr gut an Nordrhein-Westfalen angebunden. Fünfzehn Containerzüge verbinden direkt die Terminals im Hamburger Hafen mit KV-Terminals in Dortmund, Köln-Niehl und Minden. Von und nach Hamburg-Billwerder sind es pro Woche weitere 25 KV-Verbindungen, die Bönen, Duisburg, Köln-Eifeltor und Neuss bedienen. Containertransporte mit dem Binnenschiff sind mit drei Abfahrten pro Woche ab Minden nach Hamburg fahrplanmäßig zu buchen. (af)

Foto: HHM / M. Lindner  

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...