Anzeige
Anzeige
25. Februar 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR sieht keine Preis-Blase auf dem Immobilienfonds-Zweitmarkt

Die Analysten der Hamburger Deutsche Fonds Research (DFR) haben die rund 2.600 Transaktionen auf den Zweitmarktbörsen des letzten Jahres mit den jeweiligen Bewertungen der Immobilienfonds verglichen. Ihr Ergebnis: Den hohen Preisen steht ein entsprechender Wert entgegen.

Immobilienblase-255x300 in DFR sieht keine Preis-Blase auf dem Immobilienfonds-Zweitmarkt

Die Gesamttendenz des Immobilienmarktes in Deutschland sei stabil – entwickelte sich im Jahr 2012 aber den Metropolen Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart, München und Berlin sehr unterschiedlich: Der Vermietungsumsatz im Bereich Einzelhandel sei in vier der fünf Städte gesunken. In München habe er sich sogar nahezu halbiert. Die einzige Stadt mit steigendem Vermietungsumsatz (plus 12 Prozent) war im vergangenen Jahr Berlin. Auch im Bereich der Büroimmobilien verlief das Jahr 2012 für Berlin erfolgreich, die Leerstandsquote ist mit sieben Prozent geringer als in Hamburg (7,4 Prozent) oder Frankfurt a.M. (11,9 Prozent), wie die DFR ermittelte.

Das Transaktionsvolumen der Städte Hamburg, Berlin, Frankfurt a.M., Stuttgart und München betrachtet, war danach erneut Berlin Spitzenreiter des Jahres 2012. Grund dafür sei ein enormer Zuwachs im Schlussquartal 2012. Allein das KaDeWe macht dabei einen Anteil von 500 Millionen Euro aus. Die größte Steigerungsrate konnte der Transaktionsmarkt in Stuttgart erzielen. Mit einer Spitzenrendite von 5,05 Prozent liegt die Rendite in der baden-württembergischen Landeshauptstadt damit noch vor Berlin (4,9 Prozent). (af)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...