Anzeige
Anzeige
27. Juni 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulwien Gesa: Fachmarktzentren werden Shoppingcenter überrunden

Fachmarktzentren werden auf dem deutschen Markt für Handelsimmobilien Einkaufszentren in puncto Transaktionsvolumen bald den Rang ablaufen. Das prognostiziert der Immobiliendienstleister Bulwien Gesa.

Fachmarktzentrum-255x300 in Bulwien Gesa: Fachmarktzentren werden Shoppingcenter überrunden

Dieses Fachmarktzentrum in Fulda ist Objekt des Pluswertfonds 135 der Hahn Gruppe.

In der aktuellen Ausgabe ihrer Publikation „Quarterly“ gehen die Researcher von Bulwien Gesa davon aus, dass es bundesweit rund 1.600 Fachmärkte, Fachmarktzentren und Fachmarktagglomerationen gibt, deren Verkaufsfläche jeweils mehr als 10.000 Quadratmeter umfasst. Diese Einzelhandelsobjekte verfügten insgesamt über rund 34,6 Millionen Quadratmetern. Statistisch gesehen kämen damit auf 100 Einwohner 42,3 Quadratmeter Fachmarktfläche.

Nach Einschätzung der Immobilien-Experten werden Fachmarktzentren das “Investitionsvolumen von Shoppingcentern deutlich überrunden”. Es gebe einfach zu wenig Angebot an etablierten Einkaufszentren. “Sowohl das fehlende Angebot als auch der Umstand, dass neue Center zumeist kleiner sind und nicht an den Top-Standorten entstehen und daher niedrigere Verkaufspreise erzielen, wird zu einem weiteren Rückgang des Transaktionsvolumens führen”, heisst es in dem Marktbericht. Zumindest die Investmentzahlen des ersten Quartals 2013 stützen diesen Einschätzung. Von den 2,1 Milliarden Euro, die zwischen Januar und März 2013 in deutsche Handelsimmobilien investiert wurden, entfielen 7,8 Prozent auf Einkaufszentren, 22 Prozent auf Fachmarktprodukte – und 70 Prozent auf innerstädtische Geschäftshäuser, hat CB Richard Ellis ermittelt.

Dreifache Einkaufsfläche an stabileren Standorten

Auch der schiere Massenvergleich deutet darauf hin, dass Fachmarktzentren im Investmentmarkt eigentlich eine größere Rolle spielen müssten als Shoppingcenter. Nach jüngsten Zahlen des EHI Retail Institute gibt es in Deutschland 453 Shoppingcenter mit einer Gesamtfläche von 14,2 Millionen Euro, also nur rund ein Drittel des Fachmarktvolumens.

Weitere Treiber des Wachstums sei die Sicherheit durch die hohe Stabilität der Standorte und die üblichen Vertragsgestaltungen: Meist handelte es sich bei den Ankermietern um Lebensmittelhändler, die große Flächen über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren abschließen und eine Indexierung in Kauf nehmen würden. (af)

Foto: Hahn Gruppe

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...