Anzeige
Anzeige
14. Februar 2013, 17:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Stabile Einnahmen gefragt

Stabile Einnahmen, transparente Kosten und regelmäßige Informationen sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Fondsinvestment mitbringen muss. Auch die Bedeutung der Beratung steigt. Das sind Ergebnisse einer Umfrage der auf Beteiligungen spezialisierten Vertriebsplattform Dima24.de. 

Dima24 De Wallauer-254x300 in Umfrage: Stabile Einnahmen gefragt

Renate Wallauer, Dima24.de

Die Münchener haben Ende 2012 Privatanleger zu den wichtigsten Auswahlkriterien für ein Fondsinvestment und ihrer Meinung zur Regulierung der Beteiligungsbranche befragt. An der Online-Umfrage beteiligten sich 676 Investoren.

“Bei den Fondsfeatures haben die Anleger dafür sehr klare Vorstellungen von ihrem Wunschinvestment”, erläutert Dr. Frank Schuhmann, Chefanalyst bei Dima24.de, die Umfrageergebnisse. Die wichtigsten Auswahlkriterien der Anleger für ein Investment sind demnach stabile Einnahmen (96 Prozent), transparente Kosten (94 Prozent), regelmäßige Infos zum Fondsverlauf (85 Prozent), ein hoher Eigenkapitalanteil (81 Prozent) und ein namhafter Initiator (81 Prozent).

70 Prozent schätzen eine möglichst kurze Laufzeit. Der Kommentar von Dima24.de-Geschäftsführerin Renate Wallauer: “Den Trend zu kürzeren Laufzeiten beobachten wir schon länger: Zum einen wollen die Anleger sich nicht mehr über Jahrzehnte festlegen, zum anderen haben die andauernden Krisen gezeigt, dass langfristige Kalkulationen oft nicht aufgehen. Auch die aktuelle Euro-Krise ist ein großes Thema bei unseren Anlegern.” In Zahlen: Nur 26 Prozent wollen für ihr Investment einen Standort im Euroraum.

Für 44 Prozent der Teilnehmer ist die Empfehlung eines Beraters wichtig, für rund 15 Prozent davon sogar sehr wichtig. Zum Vergleich: 2011 und 2010 fanden dies jeweils nur etwa sieben beziehungsweise fünf Prozent.

Für mehr als die Hälfte der Anleger ist es für die Auswahl ihres Investments wichtig, dass ihr Fonds einen vorzeitigen Ausstieg erlaubt (54 Prozent).

Künftig wollen die Befragten der Umfrage zufolge mehr in Rohstoffe, regenerative Energien und Infrastruktur investieren: Ganze 80 Prozent der Teilnehmer setzen künftig mehr auf Rohstoff-Fonds. 71 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sehen hohe Chancen bei erneuerbaren Energien. Und 62 Prozent der Befragten glauben an die Zukunft von Infrastruktur-Investments. Laut Schuhmann gibt es allerdings “noch immer viel zu wenig Angebote.”

Das Segment Transport & Logistik ist bei den Investoren dagegen out: 91 Prozent der Befragten investieren weniger oder gar nicht mehr in Schiffe, 79 Prozent meiden Beteiligungen an Flugzeugen und Triebwerken. 60 Prozent wollen zukünftig keine Private-Equity-Fonds zeichnen. Und 59 Prozent scheuen Transport-Fonds, etwa mit Beteiligungen an Containern oder Lokomotiven.

Weitere Ergebnisse der Befragung: Fondszeichner wollen keinen Anlegerschutz. Die Anleger halten wenig von gesetzlicher Regulierung; nur 40 Prozent glauben, dass strengere Vorschriften ihre Position stärken. Ebenso viele (39 Prozent) geben an, in dieser Frage unentschlossen zu sein. 21 Prozent glauben nicht, dass Regulierung den Anlegerschutz stärkt. Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten geben an, dass sie die öffentliche Diskussion zur Gesetzgebung um den Anlegerschutz auch aufmerksam verfolgen und wissen, was genau sich ändern wird.

Die meisten Investoren (77 Prozent) sehen es der Umfrage zufolge als ihre eigene Aufgabe an, für eine Risikostreuung im Portfolio zu sorgen, eine vorgeschriebene Mindestanlagesumme pro Fonds lehnt das Gros ebenfalls ab. Schuhmann ergänzt ein weiteres Resultat der Befragung: “Spannend ist: Je jünger die Umfrage-Teilnehmer, desto mehr Selbstbestimmung wollen sie.” (te)

Foto: Dima24.de

 

 

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...