Anzeige
22. November 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Objekte für Habona Invest Fonds

Das Frankfurter Emissionshaus Habona Invest hat in den zurückliegenden Wochen für zwei Publikumsfonds fünf weitere Einzelhandelsimmobilien und zwei fertiggestellte Kitas erworben.

Immobilienfonds: Neue Objekte für Habona Invest

Mit den beiden Neuerwerbungen ist das Kita-Portfolio auf insgesamt fünf Objekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro angewachsen.

Das gesamte Investitionsvolumen der neu errichteten beziehungsweise noch im Bau befindlichen Objekte für den “Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 04” beläuft sich auf circa acht Millionen Euro. Die Einzelhandelsimmobilien verteilen sich im Rahmen der Diversifikationsstrategie auf drei Bundesländer, wobei die jeweils gute und nachhaltige Standortqualität durch GfK-Gutachten bestätigt wird.

Alle Immobilien langfristig vermietet

Als Ankermieter der Immobilien fungieren Edeka und Netto, die 15-jährige, indexierte Mietverträge abgeschlossen haben. Insgesamt hält der Habona Einzelhandelsfonds aktuell acht Immobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von circa 13 Millionen Euro. Weiterhin sind in den vergangenen Tagen zwei fertiggestellte Kindertagesstätten für den “Habona Kita Fonds 01” erworben worden.

Beide Kindertagesstätten befinden sich in der Metropolregion Rhein-Ruhr und sind jeweils für 20 Jahre fest an den Betreiber “Arbeiterwohlfahrt” (AWO) vermietet. Damit ist das aktuelle Kita-Portfolio auf insgesamt fünf Objekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von circa zehn Millionen Euro angewachsen. Habona Invest verwaltet aktuell Immobilien im Wert von rund 135 Millionen Euro. (fm)

Foto: Habona

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...