Anzeige
7. Oktober 2013, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

Die Deutsche Investment, Initiator für Immobilien-Spezialfonds, hat für ihren Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” ein Wohnportfolio mit rund 1.800 Wohneinheiten von dem Wohnimmobilienspezialisten ZBI Zentral Boden Immobilien AG (ZBI) gekauft.

Ritschewald-254x300 in Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

“Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio erworben zu haben”, so Ritschewald, Deutsche Investment.

Die Objekte stammen im Wesentlichen aus der Auflösung (Laufzeitende) von einem geschlossenen Immobilienfonds, den ZBI seit mehreren Jahren verwaltet und bewirtschaftet hat. Der Kaufpreis beträgt insgesamt rund 140 Millionen Euro.

Bundesweit diversifiziert

Das Portfolio ist bundesweit diversifiziert mit knapp 70 Prozent der Mieterträge in Berlin. 
”Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio für unseren Spezialfonds erworben zu haben”, erläutert Goesta Ritschewald, Geschäftsführer/ Managing Partner der Deutschen Investment.

Der Wohnimmobilienspezialist ZBI wird weiterhin als Asset- und Property-Manager für das Portfolio fungieren. “Wir sind froh, dass wir mit dem Wohnungsspezialisten ZBI einen sehr erfahrenen Partner für unseren Fonds gewinnen konnten”, ergänzt Florian Mundt, Managing Partner der Deutschen Investment. “Das Portfolio mit Schwerpunkt in Berlin und unser erfahrener Asset- und Property-Manager ZBI, die das Portfolio zudem seit Jahren kennen, werden mit uns gemeinsam eine nachhaltige Ausschüttung für unsere institutionellen Anleger gewährleisten”, so Mundt weiter.

Eigenkapital fast vollständig eingeworben

Insgesamt soll das Zielvolumen des Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” rund 180 Millionen Euro betragen. “Das Eigenkapital von rund 100 Millionen konnten wir in den vergangenen Wochen fast vollständig einwerben.

Zum Kreis der Anleger gehören neben der Nürnberger Versicherung eine Pensionskasse und verschiedene Sparkasseninstitute. Darüber hinaus haben weitere Versicherungen reserviert”, erklärt Goesta Ritschewald.

Das Kernportfolio umfasst außer Berlin noch Potsdam und Leipzig. “Weitere Ankaufsobjekte in Berlin sind bereits in der Prüfung, so dass der Fonds voraussichtlich bis Mitte 2014 voll investiert ist”, sagt Florian Mundt.

Es ist geplant, den Portfolioteil außerhalb des Kernportfolios in den ersten Jahren durch Berliner Objekte zu ersetzen. Nach Abschluss der Investitionsphase soll im Fonds eine Zielrendite von sechs Prozent p.a. IRR über zehn Jahre erreicht werden.

Erfolgsabhängige Vergütung 


Der Fonds wird in Form eines Partnerschaftsmodells aufgelegt. “Im Zuge der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der ZBI können wir die Kernkompetenzen der ZBI als Objektverwalter auf der einen und der Deutschen Investment als Fondsmanager auf der anderen Seite optimal kombinieren”, erläutert Goesta Ritschewald.

Zudem profitieren die Anleger von einer erfolgsabhängigen Vergütung, da sich sowohl die Deutsche Investment als Initiator als auch ZBI als Asset- und Property-Manager an der Rendite des Fondsportfolios messen lassen und erfolgsabhängig vergütet werden.

Die Deutsche Investment ist zudem der bisher einzige Anbieter in Deutschland, der bei der Auflage von Spezialfonds nach dem “Best of Breed”-Prinzip Partnerschaften für die jeweilige Asset-Klasse mit externen Spezialisten für das Property- und operative Asset Management eingeht. 
(fm)

Foto: Deutsche Investment

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...