Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2013, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

Die Deutsche Investment, Initiator für Immobilien-Spezialfonds, hat für ihren Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” ein Wohnportfolio mit rund 1.800 Wohneinheiten von dem Wohnimmobilienspezialisten ZBI Zentral Boden Immobilien AG (ZBI) gekauft.

Ritschewald-254x300 in Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

“Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio erworben zu haben”, so Ritschewald, Deutsche Investment.

Die Objekte stammen im Wesentlichen aus der Auflösung (Laufzeitende) von einem geschlossenen Immobilienfonds, den ZBI seit mehreren Jahren verwaltet und bewirtschaftet hat. Der Kaufpreis beträgt insgesamt rund 140 Millionen Euro.

Bundesweit diversifiziert

Das Portfolio ist bundesweit diversifiziert mit knapp 70 Prozent der Mieterträge in Berlin. 
”Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio für unseren Spezialfonds erworben zu haben”, erläutert Goesta Ritschewald, Geschäftsführer/ Managing Partner der Deutschen Investment.

Der Wohnimmobilienspezialist ZBI wird weiterhin als Asset- und Property-Manager für das Portfolio fungieren. “Wir sind froh, dass wir mit dem Wohnungsspezialisten ZBI einen sehr erfahrenen Partner für unseren Fonds gewinnen konnten”, ergänzt Florian Mundt, Managing Partner der Deutschen Investment. “Das Portfolio mit Schwerpunkt in Berlin und unser erfahrener Asset- und Property-Manager ZBI, die das Portfolio zudem seit Jahren kennen, werden mit uns gemeinsam eine nachhaltige Ausschüttung für unsere institutionellen Anleger gewährleisten”, so Mundt weiter.

Eigenkapital fast vollständig eingeworben

Insgesamt soll das Zielvolumen des Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” rund 180 Millionen Euro betragen. “Das Eigenkapital von rund 100 Millionen konnten wir in den vergangenen Wochen fast vollständig einwerben.

Zum Kreis der Anleger gehören neben der Nürnberger Versicherung eine Pensionskasse und verschiedene Sparkasseninstitute. Darüber hinaus haben weitere Versicherungen reserviert”, erklärt Goesta Ritschewald.

Das Kernportfolio umfasst außer Berlin noch Potsdam und Leipzig. “Weitere Ankaufsobjekte in Berlin sind bereits in der Prüfung, so dass der Fonds voraussichtlich bis Mitte 2014 voll investiert ist”, sagt Florian Mundt.

Es ist geplant, den Portfolioteil außerhalb des Kernportfolios in den ersten Jahren durch Berliner Objekte zu ersetzen. Nach Abschluss der Investitionsphase soll im Fonds eine Zielrendite von sechs Prozent p.a. IRR über zehn Jahre erreicht werden.

Erfolgsabhängige Vergütung 


Der Fonds wird in Form eines Partnerschaftsmodells aufgelegt. “Im Zuge der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der ZBI können wir die Kernkompetenzen der ZBI als Objektverwalter auf der einen und der Deutschen Investment als Fondsmanager auf der anderen Seite optimal kombinieren”, erläutert Goesta Ritschewald.

Zudem profitieren die Anleger von einer erfolgsabhängigen Vergütung, da sich sowohl die Deutsche Investment als Initiator als auch ZBI als Asset- und Property-Manager an der Rendite des Fondsportfolios messen lassen und erfolgsabhängig vergütet werden.

Die Deutsche Investment ist zudem der bisher einzige Anbieter in Deutschland, der bei der Auflage von Spezialfonds nach dem “Best of Breed”-Prinzip Partnerschaften für die jeweilige Asset-Klasse mit externen Spezialisten für das Property- und operative Asset Management eingeht. 
(fm)

Foto: Deutsche Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...