23. Dezember 2013, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neitzel erklärt seinen Solarfonds für nicht KAGB-pflichtig

Die Neitzel & Cie. GmbH & Co. KG hat in einem Prospektnachtrag mitgeteilt, dass ihr Solarfonds „Solarenergie Deutschland 3“ nicht unter das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) falle. Gegenüber Cash. Online erklärte das Emissionshaus, eine Anwaltskanzlei habe die Prüfung vorgenommen, nicht aber die BaFin.

Shutterstock 113557456 in Neitzel erklärt seinen Solarfonds für nicht KAGB-pflichtig

Neitzel & Cie. geht davon aus, sich durch die anwaltliche Prüfung ausreichend abgesichert zu haben.

Neitzel & Cie. beruft sich auf das Auslegungsschreiben der BaFin zum Anwendungsbereich des KAGB, das die Behörde im Juni veröffentlichte. Demnach kommt das KAGB nicht zur Anwendung, wenn es sich bei der Fondsgesellschaft um ein „operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors“ handelt.

Die BaFin nennt im Auslegungsschreiben unter anderem folgendes Beispiel: “Bürgerenergieprojekte oder sonstige Unternehmen, die Anlagen (z.B. Biogas-, Solar- oder Windkraftanlagen) im Rahmen eines laufenden Geschäftsbetriebs selbst betrieben, sind als operativ tätige Unternehmen anzusehen. Dies gilt auch dann, wenn sich diese Bürgerenergieprojekte oder Unternehmen im Rahmen ihrer operativen Tätigkeiten fremder Dienstleister oder gruppeninterner Gesellschaften bedienen, solange die unternehmerischen Entscheidungen im laufenden Geschäftsbetrieb selbst verbleiben“.

In Nachtrag Nr. 5 zum Emissionsprospekt des Solarfonds von Neitzel & Cie. heißt es nun: “Die Dritte Solarenergie Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG produziert und verkauft über ihre Tochtergesellschaften elektrische Energie. Alle wesentlichen unternehmerischen Entscheidungen werden von der Geschäftsführung der Gesellschaft selbst getroffen und nicht von einem externen Dritten. Damit liegt nach der Definition des § 1 Abs. 1 KAGB und dessen Auslegung durch die BaFin ein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzbereichs vor“.

Prüfung durch Anwaltskanzlei

Auf Anfrage von Cash. Online erklärte das Emissionshaus, man habe durch eine deutschlandweit tätige Fachanwaltskanzlei für Kapitalmarktrecht prüfen lassen, ob der Solarfonds unter das KAGB fällt, nicht aber von der BaFin. Man gehe davon aus, sich hierdurch ausreichend abgesichert zu haben.

Ob eine anwaltliche Prüfung als Absicherung tatsächlich genügt, wollte Cash. Online von der BaFin wissen. Bisher war die Behörde für eine Stellungnahme aber nicht zu erreichen. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...