14. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Photovoltaik: “Die Karawane zieht weiter”

In seinem “Marktbericht Photovoltaik (PV)” prognostiziert das Grünwalder Emissionshaus KGAL nur noch wenig Neubautätigkeiten in etablierten PV-Märkten wie Deutschland, Italien und Spanien. Kurz- bis mittelfristig ist demnach Großbritannien einer der attraktivsten Märkte für Photovoltaik in Europa.

Gastbeitrag von Thomas Laumont, KGAL

Photovoltaik: Wachstumsträger sind Japan, Amerika und die arabischen Länder

Wer künftig in den Photovoltaik-Markt investieren will, muss sich mit den Wachstumsmärkten beschäftigen, empfiehlt KGAL.

Viele haben der Photovoltaik-Industrie 2013 den sanften Exitus vorhergesagt – das Gegenteil ist der Fall. In der Tat sind einige größere Player der Branche insolvent, viele haben sich aber auch erholt. Der Markt hat sich konsolidiert. Die Diskussion um Einfuhrzölle für chinesische Billigproduzenten und die Festlegung von Mindestpreisen für Module haben zu einem Preisanstieg geführt.

Der Trend der letzten Jahre in Bezug auf die Änderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen setzt sich fort: In einigen Ländern gibt es faktisch keine Förderung mehr für Neubaumaßnahmen (zum Beispiel Italien) oder nur noch selektiv. In anderen sind die Fördertarife auf einem “grid parity” Niveau angelangt, also Tarife nahezu am Marktpreis.

Wieder andere haben sich durch rückwirkende Streichung von Förderung selbst aus dem Markt gedrängt. Wir haben bald eine Situation erreicht, die sowohl marktwirtschaftlich als auch ordnungspolitisch Sinn macht: Photovoltaik-Kraftwerke werden dort gebaut, wo die Sonne scheint, der Strom gebraucht wird und hohe Subventionen nicht mehr erforderlich sind.

Die Karawane zieht weiter

Auf natürliche Weise verlagern sich Investments in neue Photovoltaik-Kraftwerke immer mehr in die Länder, in denen der Mix aus Sonne, Strompreis oder Tarifhöhe und wirtschaftlicher sowie politischer Stabilität optimal erscheint. Genau dahin „zieht die Karawane“: nach UK, Frankreich, in die arabischen Länder, Japan, Nordamerika und (Noch-)Exotenländer wie Chile, Australien oder punktuell Südostasien.

Wer sich derzeit noch nicht in diese Länder traut, muss sich den an Bedeutung gewinnenden Zweitmärkten, die nur noch Bestandsportfolios und keine Neubauprojekte anbieten, in den etablierten Ländern wie Deutschland oder Italien zuwenden. In diesem vielfältigen Angebot von Investitionsmöglichkeiten sucht die KGAL nach der richtigen Mischung aus politischer und wirtschaftlicher Stabilität, Prognosegenauigkeit, Rendite und Risiko.

Photovoltaik: Wachstumsträger sind Japan, Amerika und die arabischen Länder

Der Photovoltaik-Markt ist weiterhin geprägt von sinkenden Vergütungen und regulatorischen Eingriffen. Quelle: KGAL

Das südliche Großbritannien hat vergleichbare Einstrahlungswerte wie Deutschland, teilweise werden sogar Spitzenwerte von über 1000 kWh/kWp prognostiziert. Weshalb Großbritannien trotzdem keine nennenswerten installierten Kapazitäten vorweisen kann, liegt an einer in der Vergangenheit ständig wechselnden Vergütungsregelung, mit kurzzeitiger Überförderung gefolgt von totalem Stillstand. Erst mit dem in 2011 neu definierten Vergütungssystem der ROCs (Renewable Obligation Certificates) kam der englische PV-Markt wieder in Schwung.

 

Seite zwei: Potenziale in Großbritannien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...