Anzeige
14. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Photovoltaik: “Die Karawane zieht weiter”

In seinem “Marktbericht Photovoltaik (PV)” prognostiziert das Grünwalder Emissionshaus KGAL nur noch wenig Neubautätigkeiten in etablierten PV-Märkten wie Deutschland, Italien und Spanien. Kurz- bis mittelfristig ist demnach Großbritannien einer der attraktivsten Märkte für Photovoltaik in Europa.

Gastbeitrag von Thomas Laumont, KGAL

Photovoltaik: Wachstumsträger sind Japan, Amerika und die arabischen Länder

Wer künftig in den Photovoltaik-Markt investieren will, muss sich mit den Wachstumsmärkten beschäftigen, empfiehlt KGAL.

Viele haben der Photovoltaik-Industrie 2013 den sanften Exitus vorhergesagt – das Gegenteil ist der Fall. In der Tat sind einige größere Player der Branche insolvent, viele haben sich aber auch erholt. Der Markt hat sich konsolidiert. Die Diskussion um Einfuhrzölle für chinesische Billigproduzenten und die Festlegung von Mindestpreisen für Module haben zu einem Preisanstieg geführt.

Der Trend der letzten Jahre in Bezug auf die Änderungen gesetzlicher Rahmenbedingungen setzt sich fort: In einigen Ländern gibt es faktisch keine Förderung mehr für Neubaumaßnahmen (zum Beispiel Italien) oder nur noch selektiv. In anderen sind die Fördertarife auf einem “grid parity” Niveau angelangt, also Tarife nahezu am Marktpreis.

Wieder andere haben sich durch rückwirkende Streichung von Förderung selbst aus dem Markt gedrängt. Wir haben bald eine Situation erreicht, die sowohl marktwirtschaftlich als auch ordnungspolitisch Sinn macht: Photovoltaik-Kraftwerke werden dort gebaut, wo die Sonne scheint, der Strom gebraucht wird und hohe Subventionen nicht mehr erforderlich sind.

Die Karawane zieht weiter

Auf natürliche Weise verlagern sich Investments in neue Photovoltaik-Kraftwerke immer mehr in die Länder, in denen der Mix aus Sonne, Strompreis oder Tarifhöhe und wirtschaftlicher sowie politischer Stabilität optimal erscheint. Genau dahin „zieht die Karawane“: nach UK, Frankreich, in die arabischen Länder, Japan, Nordamerika und (Noch-)Exotenländer wie Chile, Australien oder punktuell Südostasien.

Wer sich derzeit noch nicht in diese Länder traut, muss sich den an Bedeutung gewinnenden Zweitmärkten, die nur noch Bestandsportfolios und keine Neubauprojekte anbieten, in den etablierten Ländern wie Deutschland oder Italien zuwenden. In diesem vielfältigen Angebot von Investitionsmöglichkeiten sucht die KGAL nach der richtigen Mischung aus politischer und wirtschaftlicher Stabilität, Prognosegenauigkeit, Rendite und Risiko.

Photovoltaik: Wachstumsträger sind Japan, Amerika und die arabischen Länder

Der Photovoltaik-Markt ist weiterhin geprägt von sinkenden Vergütungen und regulatorischen Eingriffen. Quelle: KGAL

Das südliche Großbritannien hat vergleichbare Einstrahlungswerte wie Deutschland, teilweise werden sogar Spitzenwerte von über 1000 kWh/kWp prognostiziert. Weshalb Großbritannien trotzdem keine nennenswerten installierten Kapazitäten vorweisen kann, liegt an einer in der Vergangenheit ständig wechselnden Vergütungsregelung, mit kurzzeitiger Überförderung gefolgt von totalem Stillstand. Erst mit dem in 2011 neu definierten Vergütungssystem der ROCs (Renewable Obligation Certificates) kam der englische PV-Markt wieder in Schwung.

 

Seite zwei: Potenziale in Großbritannien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...