4. Oktober 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project Investment Gruppe mit stabiler Performance

Im Jahr 2012 hat der fränkische Kapitalanlagespezialist Project Investment eine stabile Performance als Entwickler hochwertiger Immobilien gezeigt, geht aus der Leistungsbilanz hervor. Die Objektabschlüsse konnten nach Unternehmensangaben die geplanten Renditen erreichen.

Dippold Project-255x300 in Project Investment Gruppe mit stabiler Performance

Wolfgang Dippold, Project Investment Gruppe

Vier Jahre nach der Lehmann-Pleite und der damit beginnenden weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise war 2012 für die Branche der alternativen Investmentfonds ein schwieriges Jahr mit weiter sinkenden Platzierungszahlen.

Schwieriges Marktumfeld

Gleichzeitig warf die AIFM-Regulierung ihre Schatten voraus und lähmte die Branche zu- sätzlich angesichts unvorhersehbarer Anforderungen, teilt das Unternehmen mit. Der boomende Immobilienmarkt in Deutschland jedoch bot im vergangenen Jahr weitere Wachstumschancen.

In diesem Umfeld konnte die Project Gruppe nach eigenen Angaben ihre Position als führender deutscher Immobilienentwickler für Publikumsfonds weiter ausbauen.

Fünf Projektabschlüsse

Bei fünf Projektabschlüssen im Jahr 2012 erzielte Project IRR-Renditen zwischen 8,4 Prozent und 20,8 Prozent pro Jahr, teilt das Unternehmen mit. Es handelt sich um drei Berliner Wohnimmobilien sowie um zwei Objekte in der Metropolregion Nürnberg/Fürth, die im Berichtsjahr vollständig veräußert und abgeschlossen wurden.

Reale-Werte-Fonds laufen planmäßig

Nach Unternehmensangaben erzielten alle Fonds der Reale-Werte-Reihe planmäßig die erwarteten Ausschüttungen. Zu den Neuinvestitionen im Berichtsjahr 2012 gehören sechs hochwertige Objekte in den Metropolen Berlin, Hamburg und Frankfurt/Wiesbaden.

Das Verkaufsvolumen aller Neuinvestitionen beträgt rund 130 Millionen Euro. Im April 2012 startete Project den Vertrieb seiner zwei Projektentwicklungsfonds Reale Werte 11 und 12. Beide Beteiligungsangebote konnten bis heute zusammen über 73 Millionen Euro Eigenkapital akquirieren. Der Reale Werte 12 Einmalanlagefonds investierte sein Anlegerkapital bisher in 14 hochwertige Wohnimmobilienobjekte, der Ansparfonds Reale Werte 11 in 12 Projekte.

Institutionelle Investoren im Visier

„Da wir seit kurzem auch Immobilieninvestments im institutionellen Bereich anbieten, hat unser exklusiver Asset Manager, die Project Immobilien Gruppe, innerhalb des letzten Jahres die Objektpipeline weiter ausgebaut“, erklärt Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter bei Project Investment.

„Das aktuelle Volumen der in Prüfung befindlichen Objekte beträgt rund 2,8 Milliarden Euro. Gemeinsam mit der neu gegründeten Kapitalverwaltungsgesellschaft Project Investment AG tragen wir damit der weiteren Expansion der Project Gruppe Rechnung und bereiten uns aktiv auf eine erfolgreiche Zeit als AIFM- regulierter Anbieter vor“, so Dippold. (mh)

Foto: Project Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...