Anzeige
30. Mai 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsbetriebskostenanalyse ist die Benchmark

Die Reedereiumfrage Ship Management Report 2013 belegt die wirtschaftlichen Herausforderungen und umweltpolitischen Anstrengungen der Schifffahrt.

Gastbeitrag von André Menze, Naves Corporate Finance

Reeder

Die Schifffahrtsbranche befindet sich seit dem Jahr 2008 in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Die überwiegende Zahl der KG-Schiffe ist auf neues Eigenkapital und die Hilfe der finanzierenden Banken angewiesen. An der Reedereiumfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TPW und der Beratungsgesellschaft Naves Corporate Finance haben 55 der 200 befragten Reedereien mit rund 1.300 Schiffen teilgenommen.

Die Reedereien mit bis zu 15 Schiffen haben den größten Anteil an der Anzahl der teilgenommenen Reedereien, die Reedereien mit 16 bis 50 Schiffen stellen aber die größte Anzahl der vertretenen Schiffe. An der Tonnage haben die Reedereien mit Containerschiffen bis zur Panamax-Größe den bedeutendsten Anteil. Stark vertreten sind auch Reedereien mit Bulkern und Multipurpose-Schiffen.

Positivere Aussagen zur Charterperiode

Die Antworten der Reeder zur Beschäftigungssituation und des Ratenniveaus decken sich mit der allgemeinen Markteinschätzung. Die Aussagen zur Charterperiode sind jedoch positiver und können mit etwas Fantasie als Indikator für eine Entwicklung zu stabileren Märkten gesehen werden. Der Charterer, der das Schiff per Zeitcharter angemietet hat, trägt in der Regel die Kosten für den Treibstoff, Hafen- und Kanalgebühren sowie die Terminal Handling Fees.

Kommt der Charterer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann der Gläubiger bevorrechtigte Schiffspfandrechte (Maritime Liens) gegen das Schiff geltend machen. Die fraglichen Beträge können schnell die Millionengrenze überschreiten. Rund sieben Prozent der Reeder gaben an, häufig für Verbindlichkeiten des Charterers in Anspruch genommen zu werden.

Das Verhältnis von schiffsfinanzierenden Banken zu Reedern ist durch die eingeschränkte Kapitaldienstfähigkeit und durch die Nichteinhaltung von Covenants, insbesondere von Loan-to-Value-Klauseln, belastet. Die Vereinigung der Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten (VHSS) und zahlreiche Wirtschaftsprüfer machen sich derzeit für eine Bewertung der Schiffe nach dem Long-Term-Asset-Value (LTAV) Verfahren stark. Sie argumentieren, dass gestörte Märkte vorliegen und die derzeit zum Teil durch Notverkäufe, sogenannte Fire Sales, erzielten Verkaufserlöse nicht den richtigen Marktwert der Schiffe widerspiegeln und diese Werte daher für die Beleihungswertermittlung oder die Ermittlung der Loan-to-Value-Klauseln nicht geeignet seien. Annähernd drei Viertel der Reeder unterstützen diese Argumentation.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Reeder

Niedriges Banken-Commitment

Das Commitment der Banken wird von weniger als einem Viertel der Reeder als sehr hoch oder hoch, jedoch von rund 18 Prozent der befragten Reeder als sehr gering eingestuft. Die Aussagen einiger Banken zur Reduzierung ihrer jeweiligen Engagements beunruhigen die Reeder zusätzlich. Die veränderten Rahmenbedingungen werden auch im Hinblick auf die Margen der Schiffshypotheken deutlich. Aus Bankensicht waren die Margen für die eingegangenen Risiken häufig zu gering. Insider sagten daher schon vor einiger Zeit, dass die Zeit des billigen Geldes vorbei sei. Dies wird durch die Antworten zur Höhe der Marge der Schiffshypotheken bestätigt.

Nur ein gutes Viertel der Reeder ist der Meinung, dass die Margen sehr gering, gering oder normal seien. Nach Auffassung von rund zwei Drittel der Reeder sind die Margen hoch oder sehr hoch. Die erlösten Chartern reichen häufig nicht aus, den Kapitaldienst zu erbringen. Die kreditvertraglich vereinbarten tilgungsfreien Quartale sind in der Regel schon in früheren Perioden in Anspruch genommen worden, sodass sich die Notwendigkeit von Restrukturierungen ergibt. Die Bereitschaft der Banken zur Mitwirkung an Restrukturierungen ist nach Aussage der Reeder von Bank zu Bank sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Seite zwei: Zusammenschlüsse nehmen zu

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...