23. Dezember 2013, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: “Vertrauen der Anleger ist derzeit zerstört”

Mehr als fünf Jahre schon dauert die Schifffahrtskrise. Die Insolvenzwelle bei Schiffsfonds rollt ungebremst. Cash. sprach mit Hermann Ebel, Vorstand und Inhaber der Hansa Treuhand, über die aktuelle Situation und die künftige Entwicklung.

TEU

“Die Regulierung bringt dem Anlegerschutz nichts – im Gegenteil.”

Cash.: Wie stellt sich die Lage auf den Chartermärkten für Containerschiffe aktuell dar?

Ebel: Die Charterraten sind stabil, wenn auch weiterhin nicht auskömmlich. Obwohl das Weihnachtsgeschäft “abgefahren” ist und wir uns in einer ladungsarmen Zeit befinden, werden die Ratensteigerungen des Frühjahrs unverändert honoriert.

Insbesondere in der Größenklasse bis 2.800 TEU mit Ladegeschirr wird die Übertonnage kontinuierlich vom Markt absorbiert. Bei diesen Schiffen übersteigt die Anzahl der Verschrottungen die Neubauten.

So ist zum Beispiel der Gesamtbestand an Schiffen zwischen 2.500 und 2.700 TEU seit 2010 von weltweit 680 auf 620 Schiffe gesunken. Das macht sich auch bei den Secondhand-Preisen bemerkbar.

Wir haben zum Beispiel zuletzt drei baugleiche 1.700-TEU-Frachter verkauft: Den ersten im Dezember 2012 für 4,5 Millionen US-Dollar, einen weiteren im April 2013 für 5,9 und den dritten im August 2013 für 6,6 Millionen US-Dollar.

Wie sieht es bei den Frachtern mit einer höheren Anzahl an Stellplätzen für Standardcontainer (TEU) aus?

Die Entwicklung ist je nach Größenklasse sehr unterschiedlich. Die Raten für 6.500-TEU-Schiffe zum Beispiel sind im Frühjahr kräftig auf ein durchaus auskömmliches Niveau gestiegen und waren ab Mitte des Jahres wieder spürbar rückläufig.

Das entspricht aber dem üblichen Jahreszyklus und spricht ebenfalls dafür, dass sich der Markt in Richtung Normalisierung bewegt.

Viele andere Fachleute sehen eine nachhaltige Markterholung frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2015.

Ich bin, jedenfalls für die Größenklasse bis 2.800 TEU, deutlich zuversichtlicher und Maersk zum Beispiel ist für 2014 regelrecht bullish. Für die größeren Schiffe mag es etwas schwieriger sein, da sehr viel Großtonnage mit verbrauchsarmen Motoren bestellt wurde und über den Kaskadeneffekt auf den Markt drückt.

Die kleineren Einheiten sind davon nicht so stark betroffen, weil sie in anderen Fahrtgebieten eingesetzt werden. Dort haben eher 1.100-TEU-Schiffe ein Problem, wenn sie wegen des unverändert steigenden Ladungsvolumens zum Beispiel durch 2.500-TEU-Schiffe ersetzt werden.

Seite zwei: Rolle der Banken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...