Anzeige
16. September 2013, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlung geschlossener Fonds nach den neuen Regeln

Am 22. Juli 2013 wurde die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Über die neuen Anforderungen für Emissionshäuser, “Kapitalverwaltungsgesellschaften” und “Verwahrstellen” ist bereits viel geschrieben worden. Welche Auswirkungen aber hat die neue Rechtslage auf die Tätigkeit von Beratern und Vermittlern?

Gastbeitrag von Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte

Verkaufsprospekt

Jan Knappe: “In Zukunft dürfte sich die Plausibilitätsprüfungspflicht auf das gesamte Informationsmaterial erstrecken.”

Um es vorwegzunehmen: Die Änderungen für die Berater und Vermittler sind bei weitem nicht so einschneidend wie für die Emittenten. Sie betreffen in erster Linie gewisse Anforderungen an die Werbung und bestimmte Informationspflichten beim Kundenkontakt.

KWG-Bereichsausnahme für Finanzanlagenvermittler besteht fort

Zunächst aber zum regulatorischen Rahmen: Auch in Zukunft wird es möglich sein, bestimmte Fondsprodukte als Finanzanlagenvermittler ohne KWG-Erlaubnis lediglich auf Grundlage einer Gewerbeerlaubnis zu vermitteln.

Im Zuge der Richtlinienumsetzung sind sowohl die Bereichsausnahme des Paragraf 2 Absatz 6 Nummer 8 Kreditwesengesetz als auch der Erlaubnistatbestand des Paragraf 34f Gewerbeordnung an die neue Rechtslage angepasst worden.

Als Faustregel gilt: Inländische Fonds, die von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft mit KWG-Erlaubnis verwaltet werden, können ebenso von Finanzanlagenvermittlern vermittelt werden, wie ausländische Fonds, die im Inland vertriebsberechtigt sind.

Die Vertriebsberechtigung entsteht dadurch, dass der Fonds das Anzeigeverfahren bei der BaFin erfolgreich durchlaufen hat. Finanzanlagenvermittler sollten daher vorab prüfen, ob diese Voraussetzungen vorliegen. Dabei müssen sie sich nicht auf emittentenseitige Angaben verlassen, sondern können Datenbanken heranziehen, die die BaFin auf ihrer Internetseite zur Verfügung stellt.

Vorabprüfung notwendig

Das regulatorische Umfeld für geschlossene Fonds ist komplexer geworden. Neben den geschlossenen Fonds, die dem Kapitalanlagegesetzbuch und der diesbezüglichen Aufsicht durch die BaFin unterfallen, gibt es auch weiterhin solche, die – wie gehabt – allein den Regelungen des Vermögensanlagengesetzes unterliegen.

Außerdem sind im Anwendungsbereich des Kapitalanlagegesetzbuches weitere Differenzierungen zu beachten. So gibt es beispielsweise den Begriff des “Spezial-AIF”. Hierbei handelt es sich um geschlossene Fonds, die nur an professionelle und semi-professionelle Anleger vertrieben werden dürfen.

Die Begriffe des professionellen und semiprofessionellen Anlegers werden im Kapitalanlagegesetzbuch in Paragraf 1 Absatz 19 Nummern 32 und 33 definiert. Auch wegen solcher Feinheiten und der sich daraus ergebenden Vertriebsbeschränkungen ist es wichtig, dass der Finanzanlagenvermittler sich im Vorfeld mit der rechtlichen Einordnung des jeweiligen Fonds vertraut macht. Hierüber sollte der Verkaufsprospekt Auskunft geben. Bei offenen Zweifelsfragen empfiehlt es sich, entweder die BaFin zu konsultieren oder von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft eine verbindliche Auskunft einzuholen.

Seite zwei: Pflichten beim Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...