Anzeige
27. Januar 2014, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger verklagen Nord/LB

Die Interessengemeinschaft Pride Schiffe (IG Pride), die Anleger zweier insolventer Schiffsfonds des Initiators Ownership vertritt, hat beim Landgericht Hannover Klage gegen die Nord/LB eingereicht.

Ownership in Anleger verklagen Nord/LB

Rund 700 Anleger haben 18 Millionen Euro in die beiden Schiffsfonds investiert.

Die IG Pride war im Frühjahr 2013 nach der Insolvenz der Schiffsfonds MS Pride of Madrid und MS Pride of Paris von Anlegern und Vertriebspartnern mit dem Zweck gegründet worden, Schadensersatzansprüche gegen dieNord/LB durchzusetzten. Insgesamt haben sich rund 440 Anteilseigner an der IG Pride beteiligt.

Ausschüttungen zurückgefordert

In die geschlossenen Fonds hatten rund 700 Anleger Eigenkapital in Höhe von 18 Millionen Euro investiert. Aus dem Erlös der Zwangsversteigerung der Schiffe konnten nach Angaben der IG Pride lediglich die von der Nord/LB gewährten Kredite vollständig zurückgeführt werden. Da die Kosten der Zwangsversteigerung, die sonstigen Verbindlichkeiten sowie die Kosten für den Insolvenzverwalter aus dem Versteigerungserlös nicht hätten beglichen werden können, habe der Insolvenzverwalter von den Anlegern auch deren bereits erhaltenen Ausschüttungen in Höhe von rund drei Millionen Euro zurückgefordert.

“Im Hinblick auf die zugesagte Bereitstellung von jeweils 1,5 Millionen Euro pro Schiffgesellschaft durch die Anleger wäre eine Fortführung der Schiffsgesellschaften möglich gewesen. Das hat auch die positive Fortführungsprognose eines Wirtschaftsprüfers im März 2012 ausdrücklich bestätigt. Statt die Schiffe auf dieser Basis weiter zu finanzieren, stellte die Nord/LB einer neugegründeten und völlig unerfahrenen in Hamburg ansässigen Reederei das langfristige Darlehen zum Erwerb der beiden Schiffe aus der Versteigerung zur Verfügung. Durch die von der Nord/LB verfolgte Strategie sind nun 18 Millionen Euro Anlegergelder unwiederbringlich verloren”, sagte Norbert Remer, Geschäftsführer der IG Pride.

Teilklage eingereicht

Die beim Landgericht Hannover eingereichte Klage ist eine Teilklage über einen Streitwert von 1,2 Millionen Euro. Dies entspricht nach Angaben der IG Pride einem Teilwert der Schadensersatzansprüche von zehn Prozent, der vollständige Anspruch beläuft sich demnach auf rund zwölf Millionen Euro. “Wir haben diesen Weg bewusst gewählt, um mit den uns innerhalb der IG Pride zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 500.000 Euro die Schadensersatzansprüche gegebenenfalls durch drei Instanzen durchsetzen zu können”, so Remer. Auf diese Verfahrensweise hätten sich die Mitglieder der IG Pride vor Einreichung der Klage geeinigt. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...