Anzeige
27. Januar 2014, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger verklagen Nord/LB

Die Interessengemeinschaft Pride Schiffe (IG Pride), die Anleger zweier insolventer Schiffsfonds des Initiators Ownership vertritt, hat beim Landgericht Hannover Klage gegen die Nord/LB eingereicht.

Ownership in Anleger verklagen Nord/LB

Rund 700 Anleger haben 18 Millionen Euro in die beiden Schiffsfonds investiert.

Die IG Pride war im Frühjahr 2013 nach der Insolvenz der Schiffsfonds MS Pride of Madrid und MS Pride of Paris von Anlegern und Vertriebspartnern mit dem Zweck gegründet worden, Schadensersatzansprüche gegen dieNord/LB durchzusetzten. Insgesamt haben sich rund 440 Anteilseigner an der IG Pride beteiligt.

Ausschüttungen zurückgefordert

In die geschlossenen Fonds hatten rund 700 Anleger Eigenkapital in Höhe von 18 Millionen Euro investiert. Aus dem Erlös der Zwangsversteigerung der Schiffe konnten nach Angaben der IG Pride lediglich die von der Nord/LB gewährten Kredite vollständig zurückgeführt werden. Da die Kosten der Zwangsversteigerung, die sonstigen Verbindlichkeiten sowie die Kosten für den Insolvenzverwalter aus dem Versteigerungserlös nicht hätten beglichen werden können, habe der Insolvenzverwalter von den Anlegern auch deren bereits erhaltenen Ausschüttungen in Höhe von rund drei Millionen Euro zurückgefordert.

“Im Hinblick auf die zugesagte Bereitstellung von jeweils 1,5 Millionen Euro pro Schiffgesellschaft durch die Anleger wäre eine Fortführung der Schiffsgesellschaften möglich gewesen. Das hat auch die positive Fortführungsprognose eines Wirtschaftsprüfers im März 2012 ausdrücklich bestätigt. Statt die Schiffe auf dieser Basis weiter zu finanzieren, stellte die Nord/LB einer neugegründeten und völlig unerfahrenen in Hamburg ansässigen Reederei das langfristige Darlehen zum Erwerb der beiden Schiffe aus der Versteigerung zur Verfügung. Durch die von der Nord/LB verfolgte Strategie sind nun 18 Millionen Euro Anlegergelder unwiederbringlich verloren”, sagte Norbert Remer, Geschäftsführer der IG Pride.

Teilklage eingereicht

Die beim Landgericht Hannover eingereichte Klage ist eine Teilklage über einen Streitwert von 1,2 Millionen Euro. Dies entspricht nach Angaben der IG Pride einem Teilwert der Schadensersatzansprüche von zehn Prozent, der vollständige Anspruch beläuft sich demnach auf rund zwölf Millionen Euro. “Wir haben diesen Weg bewusst gewählt, um mit den uns innerhalb der IG Pride zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 500.000 Euro die Schadensersatzansprüche gegebenenfalls durch drei Instanzen durchsetzen zu können”, so Remer. Auf diese Verfahrensweise hätten sich die Mitglieder der IG Pride vor Einreichung der Klage geeinigt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...