27. Januar 2014, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger verklagen Nord/LB

Die Interessengemeinschaft Pride Schiffe (IG Pride), die Anleger zweier insolventer Schiffsfonds des Initiators Ownership vertritt, hat beim Landgericht Hannover Klage gegen die Nord/LB eingereicht.

Ownership in Anleger verklagen Nord/LB

Rund 700 Anleger haben 18 Millionen Euro in die beiden Schiffsfonds investiert.

Die IG Pride war im Frühjahr 2013 nach der Insolvenz der Schiffsfonds MS Pride of Madrid und MS Pride of Paris von Anlegern und Vertriebspartnern mit dem Zweck gegründet worden, Schadensersatzansprüche gegen dieNord/LB durchzusetzten. Insgesamt haben sich rund 440 Anteilseigner an der IG Pride beteiligt.

Ausschüttungen zurückgefordert

In die geschlossenen Fonds hatten rund 700 Anleger Eigenkapital in Höhe von 18 Millionen Euro investiert. Aus dem Erlös der Zwangsversteigerung der Schiffe konnten nach Angaben der IG Pride lediglich die von der Nord/LB gewährten Kredite vollständig zurückgeführt werden. Da die Kosten der Zwangsversteigerung, die sonstigen Verbindlichkeiten sowie die Kosten für den Insolvenzverwalter aus dem Versteigerungserlös nicht hätten beglichen werden können, habe der Insolvenzverwalter von den Anlegern auch deren bereits erhaltenen Ausschüttungen in Höhe von rund drei Millionen Euro zurückgefordert.

“Im Hinblick auf die zugesagte Bereitstellung von jeweils 1,5 Millionen Euro pro Schiffgesellschaft durch die Anleger wäre eine Fortführung der Schiffsgesellschaften möglich gewesen. Das hat auch die positive Fortführungsprognose eines Wirtschaftsprüfers im März 2012 ausdrücklich bestätigt. Statt die Schiffe auf dieser Basis weiter zu finanzieren, stellte die Nord/LB einer neugegründeten und völlig unerfahrenen in Hamburg ansässigen Reederei das langfristige Darlehen zum Erwerb der beiden Schiffe aus der Versteigerung zur Verfügung. Durch die von der Nord/LB verfolgte Strategie sind nun 18 Millionen Euro Anlegergelder unwiederbringlich verloren”, sagte Norbert Remer, Geschäftsführer der IG Pride.

Teilklage eingereicht

Die beim Landgericht Hannover eingereichte Klage ist eine Teilklage über einen Streitwert von 1,2 Millionen Euro. Dies entspricht nach Angaben der IG Pride einem Teilwert der Schadensersatzansprüche von zehn Prozent, der vollständige Anspruch beläuft sich demnach auf rund zwölf Millionen Euro. “Wir haben diesen Weg bewusst gewählt, um mit den uns innerhalb der IG Pride zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 500.000 Euro die Schadensersatzansprüche gegebenenfalls durch drei Instanzen durchsetzen zu können”, so Remer. Auf diese Verfahrensweise hätten sich die Mitglieder der IG Pride vor Einreichung der Klage geeinigt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...