31. Januar 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Der Initiator GSI nimmt den im Sommer vergangenen Jahres emittierten Lokomotivenfonds 1 wieder vom Markt.

Shutterstock 143640784 in GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Anlegern des Lokomotivenfonds entsteht laut GSI kein Schaden.

Bereits im September hatte das Emissionshaus den Vertrieb des Fonds vorübergehend eingestellt. GSI begründete diesen Schritt mit dem geplanten Verkauf des Kieler Lokherstellers Voith Turbo Lokomotivtechnik. Dieser ist Teil des Fondskonzepts und gehört zum Maschinenbaukonzern Voith. Der Konzern hat sich aus strategischen Gründen für den Verkauf der Tochtergesellschaft entschieden, konnte allerdings noch keinen Käufer finden. GSI ging zunächst davon aus, die Platzierung im ersten Quartal 2014 wieder aufnehmen zu können.

Verträge mit Voith aufgelöst

Die geänderte Situation, die mit einer großen Unsicherheit bezüglich eines wesentlichen Partners verbunden sei, ist nach Meinung des Initiators nicht mehr dazu geeignet, den Anlegern ein verlässliches Investitionsszenario vermitteln zu können. Die Verträge mit Voith habe man im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. „Wir bitten insbesondere bereits beigetretene Anleger um ihr Verständnis, glauben aber mit dieser Maßnahme die richtige Entscheidung im Sinne eines vernünftigen Anlegerschutzes getroffen zu haben“, sagt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall. Bereits beigetretenen Anlegern entsteht nach Angaben des Emissionshauses kein Schaden.

Vorzeitiger Verkauf eines Solarparks

Zudem teilte GSI mit, dass die Gesellschafter des Solarfonds Deutschland 3 dem vorzeitigen Verkauf eines Solarparks aus dem Portfolio mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Damit wurde der Fonds zum Jahreswechsel planmäßig geschlossen.

Der Solarpark in Barth in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Größe von zehn Megawatt konnte laut GSI für die Anleger nach rund einjähriger Inbetriebnahme mit deutlichem Gewinn an einen institutionellen Investor verkauft werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...