31. Januar 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Der Initiator GSI nimmt den im Sommer vergangenen Jahres emittierten Lokomotivenfonds 1 wieder vom Markt.

Shutterstock 143640784 in GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Anlegern des Lokomotivenfonds entsteht laut GSI kein Schaden.

Bereits im September hatte das Emissionshaus den Vertrieb des Fonds vorübergehend eingestellt. GSI begründete diesen Schritt mit dem geplanten Verkauf des Kieler Lokherstellers Voith Turbo Lokomotivtechnik. Dieser ist Teil des Fondskonzepts und gehört zum Maschinenbaukonzern Voith. Der Konzern hat sich aus strategischen Gründen für den Verkauf der Tochtergesellschaft entschieden, konnte allerdings noch keinen Käufer finden. GSI ging zunächst davon aus, die Platzierung im ersten Quartal 2014 wieder aufnehmen zu können.

Verträge mit Voith aufgelöst

Die geänderte Situation, die mit einer großen Unsicherheit bezüglich eines wesentlichen Partners verbunden sei, ist nach Meinung des Initiators nicht mehr dazu geeignet, den Anlegern ein verlässliches Investitionsszenario vermitteln zu können. Die Verträge mit Voith habe man im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. „Wir bitten insbesondere bereits beigetretene Anleger um ihr Verständnis, glauben aber mit dieser Maßnahme die richtige Entscheidung im Sinne eines vernünftigen Anlegerschutzes getroffen zu haben“, sagt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall. Bereits beigetretenen Anlegern entsteht nach Angaben des Emissionshauses kein Schaden.

Vorzeitiger Verkauf eines Solarparks

Zudem teilte GSI mit, dass die Gesellschafter des Solarfonds Deutschland 3 dem vorzeitigen Verkauf eines Solarparks aus dem Portfolio mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Damit wurde der Fonds zum Jahreswechsel planmäßig geschlossen.

Der Solarpark in Barth in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Größe von zehn Megawatt konnte laut GSI für die Anleger nach rund einjähriger Inbetriebnahme mit deutlichem Gewinn an einen institutionellen Investor verkauft werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...