31. Januar 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Der Initiator GSI nimmt den im Sommer vergangenen Jahres emittierten Lokomotivenfonds 1 wieder vom Markt.

Shutterstock 143640784 in GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Anlegern des Lokomotivenfonds entsteht laut GSI kein Schaden.

Bereits im September hatte das Emissionshaus den Vertrieb des Fonds vorübergehend eingestellt. GSI begründete diesen Schritt mit dem geplanten Verkauf des Kieler Lokherstellers Voith Turbo Lokomotivtechnik. Dieser ist Teil des Fondskonzepts und gehört zum Maschinenbaukonzern Voith. Der Konzern hat sich aus strategischen Gründen für den Verkauf der Tochtergesellschaft entschieden, konnte allerdings noch keinen Käufer finden. GSI ging zunächst davon aus, die Platzierung im ersten Quartal 2014 wieder aufnehmen zu können.

Verträge mit Voith aufgelöst

Die geänderte Situation, die mit einer großen Unsicherheit bezüglich eines wesentlichen Partners verbunden sei, ist nach Meinung des Initiators nicht mehr dazu geeignet, den Anlegern ein verlässliches Investitionsszenario vermitteln zu können. Die Verträge mit Voith habe man im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. „Wir bitten insbesondere bereits beigetretene Anleger um ihr Verständnis, glauben aber mit dieser Maßnahme die richtige Entscheidung im Sinne eines vernünftigen Anlegerschutzes getroffen zu haben“, sagt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall. Bereits beigetretenen Anlegern entsteht nach Angaben des Emissionshauses kein Schaden.

Vorzeitiger Verkauf eines Solarparks

Zudem teilte GSI mit, dass die Gesellschafter des Solarfonds Deutschland 3 dem vorzeitigen Verkauf eines Solarparks aus dem Portfolio mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Damit wurde der Fonds zum Jahreswechsel planmäßig geschlossen.

Der Solarpark in Barth in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Größe von zehn Megawatt konnte laut GSI für die Anleger nach rund einjähriger Inbetriebnahme mit deutlichem Gewinn an einen institutionellen Investor verkauft werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Pandemie hat erhebliche negative Auswirkungen auf Portfolios

Fondsanleger sollten darauf vorbereitet sein, dass die Corona-Pandemie erhebliche negative Auswirkungen auf ihr Portfolio haben kann. Das hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 6. April 2020 mitgeteilt.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...