31. Januar 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Der Initiator GSI nimmt den im Sommer vergangenen Jahres emittierten Lokomotivenfonds 1 wieder vom Markt.

Shutterstock 143640784 in GSI: Lokomotivenfonds wird rückabgewickelt

Anlegern des Lokomotivenfonds entsteht laut GSI kein Schaden.

Bereits im September hatte das Emissionshaus den Vertrieb des Fonds vorübergehend eingestellt. GSI begründete diesen Schritt mit dem geplanten Verkauf des Kieler Lokherstellers Voith Turbo Lokomotivtechnik. Dieser ist Teil des Fondskonzepts und gehört zum Maschinenbaukonzern Voith. Der Konzern hat sich aus strategischen Gründen für den Verkauf der Tochtergesellschaft entschieden, konnte allerdings noch keinen Käufer finden. GSI ging zunächst davon aus, die Platzierung im ersten Quartal 2014 wieder aufnehmen zu können.

Verträge mit Voith aufgelöst

Die geänderte Situation, die mit einer großen Unsicherheit bezüglich eines wesentlichen Partners verbunden sei, ist nach Meinung des Initiators nicht mehr dazu geeignet, den Anlegern ein verlässliches Investitionsszenario vermitteln zu können. Die Verträge mit Voith habe man im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. „Wir bitten insbesondere bereits beigetretene Anleger um ihr Verständnis, glauben aber mit dieser Maßnahme die richtige Entscheidung im Sinne eines vernünftigen Anlegerschutzes getroffen zu haben“, sagt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall. Bereits beigetretenen Anlegern entsteht nach Angaben des Emissionshauses kein Schaden.

Vorzeitiger Verkauf eines Solarparks

Zudem teilte GSI mit, dass die Gesellschafter des Solarfonds Deutschland 3 dem vorzeitigen Verkauf eines Solarparks aus dem Portfolio mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Damit wurde der Fonds zum Jahreswechsel planmäßig geschlossen.

Der Solarpark in Barth in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Größe von zehn Megawatt konnte laut GSI für die Anleger nach rund einjähriger Inbetriebnahme mit deutlichem Gewinn an einen institutionellen Investor verkauft werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...