7. Februar 2014, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand: Zwei Schiffe insolvent

Die Geschäftsführungen der Schifffahrtsgesellschaften HS Livingstone und HS Humboldt von Hansa Treuhand haben beim Amtsgericht Hamburg Insolvenzantrag gestellt. Es sind die ersten beiden Insolvenzen, die das Emissionshaus in seiner 30-jährigen Unternehmensgeschichte verzeichnen muss. “Eine bittere Pille” sagte Vorstand und Inhaber Hermann Ebel anlässlich eines Pressegesprächs in Hamburg.

DSC 4382x in Hansa Treuhand: Zwei Schiffe insolvent

Hermann Ebel, Vorstand und Inhaber von Hansa Treuhand

Die Bereederung der Schiffe soll unverändert durch die zur Hansa Treuhand-Gruppe gehörenden Reederei Hansa Shipping erfolgen. Gemeinsam mit der Bank und den Insolvenzverwaltern suchen die Geschäftsführungen der Schifffahrtsgesellschaften jetzt nach Käufern für die beiden 5.000 TEU Schiffe. Laut Ebel hätten sich viele Anleger infolge eines BGH-Urteils aus dem vergangenen Jahr auf den Standpunkt gestellt, keine Ausschüttungen zurückführen zu müssen. Auch die Banken seien nicht mehr bereit gewesen, Zugeständnisse zu machen.

Rechtsmittel gegen Urteil des LG Hamburg eingelegt

Ende Januar hat das Landgericht Hamburg mehrere Klagen geschlossener Schiffsfonds von Hansatreuhand gegen Zweitmarkt-Fonds der HTB Fondsgruppe abgewiesen. Mit den Klagen hatten die Fondsgesellschaften die in den letzten Jahren ausgezahlten Ausschüttungen zurückverlangt, da diese laut Gesellschaftsvertrag nur “darlehensweise” gewährt worden seien.

Das LG Hamburg vertritt die Ansicht, dass die Rückforderung in vollem Umfang unberechtigt ist. Die entsprechende Klausel im Gesellschaftsvertrag sei derart unklar und überraschend, dass ein Anleger damit nicht rechnen konnte (Az.: 413 HKO 95/13; 413 HKO 88/13; 413 HKO 127/13; 413 HKO 165/13, Urteile vom 23.01.2014).

Ebel bekräftigte auf dem Pressegespräch, dass die Klausel im Gesellschaftsvertrag aus seiner Sicht klar und deutlich formuliert sei. Deshalb habe man bereits Rechtsmittel gegen die Urteile eingelegt. Sollte man letztinstanzlich verlieren, wäre aber keines der betroffenen Schiffe insolvenzgefährdet, so Ebel. (kb)

Foto: Hansa Treuhand

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...