Anzeige
Anzeige
9. Januar 2014, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Hinweispflicht auf Totalverlustrisiko nur bei risikoerhöhenden Umständen

Das Landgericht (LG) Dortmund hat die Klage eines Anlegers gerichtet auf Schadensersatz wegen behaupteter Prospektfehler mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 08. November 2013 – Aktenzeichen: 3 O 124/13 – abgewiesen.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Schiffsfonds

Das Urteil des Landgerichts führt zu einer weiteren Konkretisierung der Frage, wann eine Hinweispflicht auf ein bestehendes Totalverlustrisiko besteht.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Anleger beteiligte sich am 10. Dezember 1998 mit einer nominalen Beteiligungssumme in Höhe von 140.000,00 DM zuzüglich Agio in Höhe von 5 Prozent an einem Schiffsfonds. Grundlage des Beitritts war der Emissionsprospekt.

Klagegrund: fehlerhafter Prospekt

Der Anleger verklagte die Gründungsgesellschafter des Fonds auf Schadensersatz. Grund hierfür sei, dass der Prospekt fehlerhaft sei. Unter anderem sei kein ausreichender Hinweis auf ein Totalverlustrisiko erfolgt. Das LG sah jedoch keinen Prospektfehler und wies die Klage ab.

Die Anleger hätten rechtzeitig einen inhaltlich zutreffenden, vollständigen und fehlerfreien Emissionsprospekt erhalten. Eine Verharmlosung von Risiken sei nicht feststellbar gewesen. Auf das mögliche Wiederaufleben der Haftung nach Paragraf 172 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) wurde hinreichend deutlich und ausdrücklich hingewiesen.

Die Prognosebetrachtungen waren ex ante betrachtet vertretbar. Hinweise zum Mehrkostenrisiko sowie zum Rückabwicklungsrisiko waren enthalten. Gleiches gilt für die eingeschränkte Fungibilität.

Seite zwei: Fremdkapitalquote impliziert kein strukturelles Risiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...