Anzeige
9. Januar 2014, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Hinweispflicht auf Totalverlustrisiko nur bei risikoerhöhenden Umständen

Das Landgericht (LG) Dortmund hat die Klage eines Anlegers gerichtet auf Schadensersatz wegen behaupteter Prospektfehler mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 08. November 2013 – Aktenzeichen: 3 O 124/13 – abgewiesen.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Schiffsfonds

Das Urteil des Landgerichts führt zu einer weiteren Konkretisierung der Frage, wann eine Hinweispflicht auf ein bestehendes Totalverlustrisiko besteht.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Anleger beteiligte sich am 10. Dezember 1998 mit einer nominalen Beteiligungssumme in Höhe von 140.000,00 DM zuzüglich Agio in Höhe von 5 Prozent an einem Schiffsfonds. Grundlage des Beitritts war der Emissionsprospekt.

Klagegrund: fehlerhafter Prospekt

Der Anleger verklagte die Gründungsgesellschafter des Fonds auf Schadensersatz. Grund hierfür sei, dass der Prospekt fehlerhaft sei. Unter anderem sei kein ausreichender Hinweis auf ein Totalverlustrisiko erfolgt. Das LG sah jedoch keinen Prospektfehler und wies die Klage ab.

Die Anleger hätten rechtzeitig einen inhaltlich zutreffenden, vollständigen und fehlerfreien Emissionsprospekt erhalten. Eine Verharmlosung von Risiken sei nicht feststellbar gewesen. Auf das mögliche Wiederaufleben der Haftung nach Paragraf 172 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) wurde hinreichend deutlich und ausdrücklich hingewiesen.

Die Prognosebetrachtungen waren ex ante betrachtet vertretbar. Hinweise zum Mehrkostenrisiko sowie zum Rückabwicklungsrisiko waren enthalten. Gleiches gilt für die eingeschränkte Fungibilität.

Seite zwei: Fremdkapitalquote impliziert kein strukturelles Risiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...