Anzeige
23. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atisreal-Studie zu Einzelhandelsmieten

Bereits zum dritten Mal hat das Immobilienberatungs-unternehmen Atisreal Deutschland, Frankfurt am Main, die Ergebnisse ihrer Studie “European Retail Rents” veröffentlicht.
Wie in den Vorjahren belegten die Pariser Champs-Elysées Platz eins der teuersten Einzelhandelsstandorte Europas. Für ein idealtypisches 120-Quadratmeter-Ladenlokal werden hier 6.600 Euro pro Quadratmeter und Jahr fällig ? das bedeutet einen Anstieg um 300 Euro im Vergleich zum Vorjahr.
Mit 5.740 Euro landeten vergleichbare Einzelhandelsflächen auf der Londoner Oxford-Street auf dem zweiten Platz.
München ist die einzige deutsche Stadt, die sich in die Top Ten einreiht. Mit 3.00 Euro pro Quadratmeter und Jahr behauptet sie den fünften Platz.

Um die Ladenmieten international vergleichbar zu machen, haben die Experten der Artisreal-Gruppe Standard-Shops mit idealtypischen Merkmalen definiert: Für Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Portugal und Spanien wurden drei Ladengrößen von 120, 250 und 500 Quadrat-metern festgelegt und die Preise in den Bestlagen von 44 Luxus- und Konsum-Einkaufsmeilen gegenübergestellt.

Insgesamt erhöhten sich die Einzelhandelsmieten in den untersuchten Märkten um rund 3,6 Prozent. In gut der Hälfte der beobachteten Zentren gab es in den vergangenen zwölf Monaten Mietsteigerungen, die restlichen Lagen blieben überwiegend stabil. Einige Märkte wie die Königstraße in Stuttgart, der Boulevard Saint-Germain in Paris oder die Londoner Bond Street verzeichneten sogar zweistellige Steigerungen.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...