Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrottimmobilien: EuGH stärkt Anleger

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat ein lang erwartetes Urteil zum Thema Schrottimmobilien gesprochen, das geprellte Anleger hoffen lässt. Zwar gibt
es demnach keinen grundsätzlichen Schutz für Käufer, die ihre Objekte in einer Haustürsituation erworben haben
(EuGH-Urteil Az. C-350/03 und C-229/04 vom 25.10.2005).

Dafür eröffnet sich Geschädigten eine andere Möglichkeit: Wenn der Vermittler den Käufer beim Abschluss des zugehörigen Darlehens nicht über sein Widerrufsrecht aufgeklärt hat, muss der Kreditgeber nach Entscheidung der Richter das Risiko der gesamten Kapitalanlage tragen.

Das dürfte bei einem Großteil der abgeschlossenen Verträge der Fall sein. In den 90er Jahren vermittelten Immobilien-vertriebe mehreren hundertausend Bundesbürgern minder-wertige Sonder-AfA-Objekte in Ostdeutschland, meist zusammen mit einem Darlehensvertrag. Die Vermittlung erfolgte in der Regel im Wohnzimmer des Erwerbers.

Derartige Haustürgeschäfte darf der Käufer jedoch grundsätzlich innerhalb einer bestimmten Frist widerrufen. Wurde er darüber bei Vertragsabschluss nicht informiert, so gilt dieses Recht sogar unbegrenzt. Das Problem: Dies betrifft nach deutschem Recht nicht den Immobilienkauf, sondern lediglich den Darlehensvertrag. Daher konnten geprellte Anleger bisher zwar den Kredit nachträglich kündigen, blieben jedoch auf der Immobilie sitzen.

Das Urteil des EuGH, dass der Kreditgeber das Risiko der gesamten Kapitalanlage zu tragen hat, könnte daher eine Möglichkeit auf Rückgabe der minderwertigen Objekte eröffnen. Die Luxemburger Richter stellten dies allerdings unter die Bedingung, dass der entstandene Schaden durch einen umgehenden Widerruf hätte vermieden werden können.
Daher sind möglicherweise Fälle ausgenommen, in denen der Immobilienkauf bereits vor dem Abschluss des Darlehens-vertrags beim Notar besiegelt wurde. Wie diejenigen konkret entschädigt werden, die nach dem EuGH-Urteil einen Anspruch darauf haben, werden zudem die deutschen Gerichte zu entscheiden haben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...