Anzeige
28. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank beteiligt sich an Hypoport AG

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, beteiligt sich mit rund 9,5 Prozent an der Hypoport AG, Berlin, und übernimmt dazu 600.000 Aktien des Unternehmens. Die Hypoport AG ist die Muttergesellschaft des Allfinanzanbieters Dr. Klein AG aus Lübeck und betreibt den B2B-Finanzmarktplatz Europace, eine Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten. Zudem ermittelt Hypoport monatlich den Hauspreisindex HPX, der die Wertentwicklung von Wohnimmobilien abbildet.

Europace ermöglicht Finanzberatern durch ein System, das mit mehr als 30 Banken vernetzt ist, den schnellen Vertragsabschluss von Baufinanzierungen. Die Postbank wickelt mit ihrer Marke DSL Bank bereits mehr als 75 Prozent ihres Vertriebspartnergeschäfts mit Immobilienfinanzierungen und Ratenkrediten über Europace ab.

?Mit der Beteiligung können wir auch in Zukunft die Zusammenarbeit mit unseren rund 5.000 aktiven Vertriebspartnern auf technisch sicherer Basis weiter festigen und unsere führende Markposition ausbauen?, sagt Dieter Pfeiffenberger, als Bereichsleiter Drittvertrieb bei der Postbank für die DSL Bank zuständig. Rechtzeitig vor einem möglichen Börsengang der Hypoport AG unterlege die Postbank ihre intensive Geschäftsbeziehung mit Hypoport so durch eine Beteiligung. Ein Preis von zehn Euro pro Aktie wurde als Anzahlung vereinbart, der endgültige Kaufpreis soll sich am zukünftigen Börsenkurs orientieren. ?Wir freuen über die Beteiligung und sehen darin eine Bestätigung unseres erfolgreichen Geschäftsmodells?, kommentiert Hypoport-Vorstand Professor Dr. Thomas Kretschmar.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...