Postbank beteiligt sich an Hypoport AG

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, beteiligt sich mit rund 9,5 Prozent an der Hypoport AG, Berlin, und übernimmt dazu 600.000 Aktien des Unternehmens. Die Hypoport AG ist die Muttergesellschaft des Allfinanzanbieters Dr. Klein AG aus Lübeck und betreibt den B2B-Finanzmarktplatz Europace, eine Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten. Zudem ermittelt Hypoport monatlich den Hauspreisindex HPX, der die Wertentwicklung von Wohnimmobilien abbildet.

Europace ermöglicht Finanzberatern durch ein System, das mit mehr als 30 Banken vernetzt ist, den schnellen Vertragsabschluss von Baufinanzierungen. Die Postbank wickelt mit ihrer Marke DSL Bank bereits mehr als 75 Prozent ihres Vertriebspartnergeschäfts mit Immobilienfinanzierungen und Ratenkrediten über Europace ab.

?Mit der Beteiligung können wir auch in Zukunft die Zusammenarbeit mit unseren rund 5.000 aktiven Vertriebspartnern auf technisch sicherer Basis weiter festigen und unsere führende Markposition ausbauen?, sagt Dieter Pfeiffenberger, als Bereichsleiter Drittvertrieb bei der Postbank für die DSL Bank zuständig. Rechtzeitig vor einem möglichen Börsengang der Hypoport AG unterlege die Postbank ihre intensive Geschäftsbeziehung mit Hypoport so durch eine Beteiligung. Ein Preis von zehn Euro pro Aktie wurde als Anzahlung vereinbart, der endgültige Kaufpreis soll sich am zukünftigen Börsenkurs orientieren. ?Wir freuen über die Beteiligung und sehen darin eine Bestätigung unseres erfolgreichen Geschäftsmodells?, kommentiert Hypoport-Vorstand Professor Dr. Thomas Kretschmar.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.