Anzeige
4. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiken bei Investitionen in Megacitys

Die Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds, Frankfurt, hat in einer Studie auf den enormen Nachholbedarf an Infrastruktur in den Megacitys von Entwicklungs- und Schwellenländern hingewiesen ? gleichwohl seien Investitionen riskant.

Nach Berechnungen der Dresdner-Bank-Fondstochter beträgt die Gesamtbürofläche (Grade A) aller untersuchten Schwellen- und Entwicklungsländer gerade einmal 61,4 Prozent des Büroflächenbestands von New York. Dies zeige den großen Bedarf der Städte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern wie beispielsweise Istanbul, Moskau, Mumbai oder Jakarta.

Diese sogenannten Megacitys gibt es zwar auf fast allen Kontinenten, vornehmlich sind sie jedoch ein Phänomen wirtschaftlich schwach entwickelter Regionen. Von den zurzeit existieren den 26 Megacitys liegen nur sieben in Industrie- bzw. Dienstleistungsnationen, 19 in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Ein Investment in diese wachsenden, bislang schwach entwickelten Metropolen locke einerseits mit weit überdurchschnittlichen Anfangsrenditen, berge aber andererseits auch starke Risiken aufgrund der schwer vorhersagbaren wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in diesen Regionen, so die Degi. Vergleicht man die Spitzenmieten, zeigt sich, dass insbesondere die Schwellenländer das Niveau der Industrienationen fast erreichen. Dies impliziert eine hohe Nachfrage nach Büroflächen bei knappem Angebot. Jedoch: Neue Gebäude allein sorgen noch lange nicht für eine Beschäftigungsnachfrage und dadurch für einen stabilen Cashflow, gibt die Degi zu bedenken.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...