26. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immo-Fonds: BVI will klare Regeln

In Anbetracht der jüngsten Schließungswelle offener Immobilienfonds appelliert der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Berlin, für strengere Regeln zur Anteilsrückgabe. Hauptgeschäftsführer Stefan Seip sprach sich gestern in Hamburg für eine generelle Festlegung bestimmter Kündigungsfristen für Großanleger aus.

Feste Kündigungsfristen für Großanleger gefordert

Hintergrund: Im Oktober reagierten insgesamt zwölf Anbieter offener Immo-Fonds und der Dachfonds-Emittent DJE mit vorübergehenden Aussetzungen der Rücknahme von Anteilsscheinen auf die Repatriierungsoffensive institutioneller Anleger im Zuge des krisenbedingten Liquiditätsschocks. Der BVI will künftig verhindern, dass Profi-Investoren Geld kurzzeitig in Fonds parken und es bei Bedarf wieder abziehen. Über die Allgemeinen Vertragsbedingungen lasse sich eine entsprechende Regelung finden, auch wenn das Investmentgesetz dem bislang entgegenstehe, so der Verband.

Was passiert, wenn sich die Pforten wieder öffnen?

Bis auf die zwei Fonds der Schweizer Großbank UBS und den DJE-Dachfonds werden die Gesellschaften ihren Anlegern voraussichtlich in drei Monaten wieder die Tore öffnen. Es sei abzuwarten, welche ?Liquiditätsbelastung? für die Fonds dann anstehe, sagte Seip.

Marktexperten vermuten, dass eine erneute Rückgabewelle der Anteile folgen könnte, da der Liquiditätsdruck weiter hoch ist. Dann müssten die Fonds im schlimmsten Fall erneut schließen, um die gesetzliche Liquiditätsquote von fünf Prozent zu gewährleisten.

Andreas Schulten, Vorstand des Berliner Analysehauses Bulwien Gesa, teilt diese Befürchtungen nicht: “Wir rechnen eher damit, dass es nach Öffnung der Fonds wieder zu sehr starken Mittelzuflüssen kommen wird und aufgrund der volatilen Börsenmärkte eher zu viel Liquidität in die Kassen gespült wird.” Damit würde der Renditedruck steigen und die Gesellschaften zu möglicherweise weniger renditeträchtigen Investitionen zwingen. (hb/mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Nur durch Nachverdichtung werden sich die Preise wieder normalisieren

Der Wohnraummangel in unseren Großstädten ist ein Dauerthema. Schon seit mindestens drei Jahren wird darüber gesellschaftlich immer wieder kontrovers diskutiert, ohne dass wirksame Veränderungen geschehen. Lassen Sie uns daher einmal gemeinsam Gedanken dazu machen, wie das Preiswachstum in unseren Metropolen sich zumindest ein wenig wieder auf ein Normalniveau einpendeln könnte. Ein Gastbeitrag von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer der DKW Gruppe.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...