Anzeige
Anzeige
26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros in Hongkong und Tokio am teuersten

Nach neun Jahren ist London nicht mehr der teuerste Bürostandort der Welt, sondern liegt hinter Hongkong und Tokio nur noch auf dem dritten Rang. Der teuerste deutsche Markt bleibt Frankfurt, so die Veröffentlichung ?Office Space Across the World 2009? des internationalen Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W).

Die Bruttomiete betrage in Hongkong 145 Euro pro Quadratmeter im Monat. In Tokio sind monatlich 132 Euro für einen Quadratmeter zu zahlen, im Londoner West End mittlerweile 117 Euro, so C&W.

Laut Jörg Ettmann, Leiter der Bürovermietung von C&W in Deutschland, habe die Nachfrage von Finanzdienstleistern über die letzten Jahre die Mietpreise im Londoner West End kontinuierlich in die Höhe getrieben. Entsprechend stark seien die Auswirkungen der Finanz- und Bankenkrise dort zu spüren. “Doch sinkende Mieten und das schwache Pfund haben diesen Standort mittlerweile für internationale Unternehmen wieder erschwinglich und attraktiv gemacht?, resümiert er.

Für die Studie wurden die Mietkosten an 202 Standorten in 57 Ländern weltweit untersucht: Insgesamt sind an 58 Prozent der untersuchten Standorte die Mieten im vergangenen Jahr gestiegen, bei 26 Prozent blieben sie stabil und an 16 Prozent der Bürostandorte sind sie gefallen. Am besten entwickelt hätten sich die südamerikanischen Länder ? dort seien die Büromieten durchschnittlich um zwölf Prozent gestiegen. Größter Verlierer war laut C&W Westeuropa, wo die Mieten um ein Prozent gewachsen sind.

Frankfurt bleibt teuerster deutscher Bürostandort

Von den acht großen Bürostandorten in Deutschland ist der ?Central Business District? (CBD) in Frankfurt mit netto 38 Euro pro Quadratmeter im Monat Spitzenmiete der teuerste Standort in Deutschland und belegt den 18. Platz im internationalen Ranking. Es folgen München (netto 31 Euro) und Hamburg (netto 24 Euro). (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...