Anzeige
26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büros in Hongkong und Tokio am teuersten

Nach neun Jahren ist London nicht mehr der teuerste Bürostandort der Welt, sondern liegt hinter Hongkong und Tokio nur noch auf dem dritten Rang. Der teuerste deutsche Markt bleibt Frankfurt, so die Veröffentlichung ?Office Space Across the World 2009? des internationalen Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W).

Die Bruttomiete betrage in Hongkong 145 Euro pro Quadratmeter im Monat. In Tokio sind monatlich 132 Euro für einen Quadratmeter zu zahlen, im Londoner West End mittlerweile 117 Euro, so C&W.

Laut Jörg Ettmann, Leiter der Bürovermietung von C&W in Deutschland, habe die Nachfrage von Finanzdienstleistern über die letzten Jahre die Mietpreise im Londoner West End kontinuierlich in die Höhe getrieben. Entsprechend stark seien die Auswirkungen der Finanz- und Bankenkrise dort zu spüren. “Doch sinkende Mieten und das schwache Pfund haben diesen Standort mittlerweile für internationale Unternehmen wieder erschwinglich und attraktiv gemacht?, resümiert er.

Für die Studie wurden die Mietkosten an 202 Standorten in 57 Ländern weltweit untersucht: Insgesamt sind an 58 Prozent der untersuchten Standorte die Mieten im vergangenen Jahr gestiegen, bei 26 Prozent blieben sie stabil und an 16 Prozent der Bürostandorte sind sie gefallen. Am besten entwickelt hätten sich die südamerikanischen Länder ? dort seien die Büromieten durchschnittlich um zwölf Prozent gestiegen. Größter Verlierer war laut C&W Westeuropa, wo die Mieten um ein Prozent gewachsen sind.

Frankfurt bleibt teuerster deutscher Bürostandort

Von den acht großen Bürostandorten in Deutschland ist der ?Central Business District? (CBD) in Frankfurt mit netto 38 Euro pro Quadratmeter im Monat Spitzenmiete der teuerste Standort in Deutschland und belegt den 18. Platz im internationalen Ranking. Es folgen München (netto 31 Euro) und Hamburg (netto 24 Euro). (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...