Anzeige
11. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C&W: Weltweiter Rückgang der Gewerbeimmobilien-Investments

Der Investment-Atlas des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnet 2008 einen Rückgang des weltweiten Investmentvolumens von Gewerbeimmobilien um 59 Prozent auf 435 Milliarden US-Dollar.

In 2007 konnte laut C&W noch ein Rekordumsatz von 1,05 Millarden US-Dollar verzeichnet werden – in 2008 bewegt sich das weltweite Investmentvolumen auf dem Niveau von 2004.

Im C&W-Investment-Atlas verzeichnet der nordamerikanische Immobilienmarkt den stärksten Rückgang: Mit minus 73 Prozent sank das Umsatzvolumen auf 116 Milliarden US-Dollar. Damit habe Nordamerika seine Position als Top-Investmentmarkt an Europa und Asien abgegeben und rangiere nunmehr nur noch an dritter Position.

In Europa sank das Investmentvolumen im Gewerbeimmobilienmarkt laut C&W um 52 Prozent auf 178 Milliarden – in Asien um 45 Prozent auf 131 Milliarden US-Dollar. Mit nur 9 Prozent Rückgang des Investmentvolumens – von 9,8 auf 8,9 Milliarden US-Dollar – sei Lateinamerika im Jahr des Beginns der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise der widerstandsfähigste Markt gewesen.

Europa hat sich laut C&W mit 41 Prozent aller getätigten Immobilieninvestments als beliebteste Destination profiliert, gefolgt von Asien, wo 30 Prozent aller Immobilieninvestments lokalisiert waren.

Auf Länderebene entfielen auf die USA 25 Prozent der globalen Immobilieninvestments. China überholte mit zwölf Prozent der weltweiten Immobilieninvestments zum ersten Mal Großbritannien (neun Prozent des Gesamtvolumens) und steht laut Investment-Atlas nun auf dem zweiten Platz der beliebtesten Investmentdestinationen.

“Obwohl praktisch alle globalen Märkte im vergangenen Jahr einen Rückgang der Investmentvolumen verzeichneten, haben die renommierten Märkte am meisten gelitten, während die anderen in Relation gewonnen haben”, erläutert David Hutchings, Leiter des Researchs von C&W EMEA. So entfielen auf die Schwellenländer 22 Prozent der weltweiten Investments, 2006 waren es noch neun Prozent.

“Es ist davon auszugehen, dass die Länder, die die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zuerst spürten auch die ersten sein werden, die sich wieder erholen”, so Hutchings weiter. “Erste Erholungstendenzen dürften, nicht zuletzt auch wegen der günstigen Wechselkurse, der US- und der britische Markt zeigen. Hier befinden sich auch die Märkte, die bereits auf dem Radar von Investoren sind und geprüft werden.” Zudem erwartet der Chef-Researcher von C&W noch in diesem Jahr eine leichte Verbesserung der Investmentvolumina in Frankreich sowie eventuell auch Deutschland.

Weltweit prognostiziert C&W für das laufende Jahr einen weiteren, wenn auch nur marginalen Rückgang des Immobilieninvestmentvolumens auf insgesamt 412 Milliarden US-Dollar. Mit einer weltweiten Erholung der Investmentmärkte sei nicht vor 2010/2011 zu rechnen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...