Anzeige
11. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C&W: Weltweiter Rückgang der Gewerbeimmobilien-Investments

Der Investment-Atlas des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnet 2008 einen Rückgang des weltweiten Investmentvolumens von Gewerbeimmobilien um 59 Prozent auf 435 Milliarden US-Dollar.

In 2007 konnte laut C&W noch ein Rekordumsatz von 1,05 Millarden US-Dollar verzeichnet werden – in 2008 bewegt sich das weltweite Investmentvolumen auf dem Niveau von 2004.

Im C&W-Investment-Atlas verzeichnet der nordamerikanische Immobilienmarkt den stärksten Rückgang: Mit minus 73 Prozent sank das Umsatzvolumen auf 116 Milliarden US-Dollar. Damit habe Nordamerika seine Position als Top-Investmentmarkt an Europa und Asien abgegeben und rangiere nunmehr nur noch an dritter Position.

In Europa sank das Investmentvolumen im Gewerbeimmobilienmarkt laut C&W um 52 Prozent auf 178 Milliarden – in Asien um 45 Prozent auf 131 Milliarden US-Dollar. Mit nur 9 Prozent Rückgang des Investmentvolumens – von 9,8 auf 8,9 Milliarden US-Dollar – sei Lateinamerika im Jahr des Beginns der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise der widerstandsfähigste Markt gewesen.

Europa hat sich laut C&W mit 41 Prozent aller getätigten Immobilieninvestments als beliebteste Destination profiliert, gefolgt von Asien, wo 30 Prozent aller Immobilieninvestments lokalisiert waren.

Auf Länderebene entfielen auf die USA 25 Prozent der globalen Immobilieninvestments. China überholte mit zwölf Prozent der weltweiten Immobilieninvestments zum ersten Mal Großbritannien (neun Prozent des Gesamtvolumens) und steht laut Investment-Atlas nun auf dem zweiten Platz der beliebtesten Investmentdestinationen.

“Obwohl praktisch alle globalen Märkte im vergangenen Jahr einen Rückgang der Investmentvolumen verzeichneten, haben die renommierten Märkte am meisten gelitten, während die anderen in Relation gewonnen haben”, erläutert David Hutchings, Leiter des Researchs von C&W EMEA. So entfielen auf die Schwellenländer 22 Prozent der weltweiten Investments, 2006 waren es noch neun Prozent.

“Es ist davon auszugehen, dass die Länder, die die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zuerst spürten auch die ersten sein werden, die sich wieder erholen”, so Hutchings weiter. “Erste Erholungstendenzen dürften, nicht zuletzt auch wegen der günstigen Wechselkurse, der US- und der britische Markt zeigen. Hier befinden sich auch die Märkte, die bereits auf dem Radar von Investoren sind und geprüft werden.” Zudem erwartet der Chef-Researcher von C&W noch in diesem Jahr eine leichte Verbesserung der Investmentvolumina in Frankreich sowie eventuell auch Deutschland.

Weltweit prognostiziert C&W für das laufende Jahr einen weiteren, wenn auch nur marginalen Rückgang des Immobilieninvestmentvolumens auf insgesamt 412 Milliarden US-Dollar. Mit einer weltweiten Erholung der Investmentmärkte sei nicht vor 2010/2011 zu rechnen. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...