Anzeige
Anzeige
19. November 2009, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: „Identität und Anlagehorizont preisgeben“

Über die Schließungen der offenen Immobilien-Publikumsfonds, die Rolle der Dachfonds und Wege aus der Krise sprach cash-online mit Maik Rissel, Anlageberater des DJE Real Estate und Leiter des Immobilien-Portfolio-Managements der Family-Office-Bank Macard, Stein & C0. aus Hamburg.

Rissel-127x150 in Offene Immobilienfonds: „Identität und Anlagehorizont preisgeben“

Maik Rissel, Macard, Stein & Co.

cash-online: Wie hat sich das Mittelaufkommen beim DJE Real Estate seit Wiedereröffnung entwickelt?

Rissel: In Summe verzeichnete der DJE Real Estate in den ersten sechs Wochen nach seiner Wiedereröffnung einen Mittelabfluss von 120 Millionen Euro. Zur Wiedereröffnung hatte das Fondsmanagement ein Liquiditätspolster von über 50 Prozent des Fondsvolumens aufgebaut, das temporär im Geld- und Rentenmarkt geparkt wurde. Insgesamt lagen die Mittelbewegungen im prognostizierten Rahmen des Fondsmanagements. Nach den ersten beiden Handelstagen haben sich die Rückgaben stark abgeschwächt, sodass zuletzt nur noch Abflüsse im niedrigen einstelligen Millionenbereich zu verzeichnen waren. Sehr erfreulich sind auch die ab dem ersten Handelstag zu verzeichnenden Mittelzuflüsse, die die Zustimmung der Anleger zur liquideren Neuausrichtung des DJE Real Estate unterstreichen. Der DJE Real Estate verfügt nach wie vor über fast 400 Millionen Euro täglich liquidierbarer Anlagen wie Immobilienaktien und Immobilienaktienfonds, Unternehmensanleihen und Geldmarktfonds. Einen Großteil dieser Mittel wird das Management nun sukzessiv in neue Immobilienanlagen investieren, um das  hervorragende Marktumfeld für eigenkapitalstarke Käufer aktiv auszunutzen.

cash-online: Dachfonds wurden seitens der offenen Publikumsfonds ob ihrer vermeintlich kurzfristigen Anlagestrategie als Mitverantwortliche für die massiven Mittelabflüsse gescholten. Sehen Sie sich von diesem dem Vorwurf, die offenen Publikumsfonds lediglich als Liquiditätsparkplatz oder -reserve benutzt zu haben, betroffen?

Rissel: Wir fühlen uns nicht direkt angesprochen, da vielmehr Mischfonds und breiter aufgestellte Multi-Asset-Dachfonds gemeint sind. Der Immobilien-Dachfonds DJE Real Estate investiert fokussiert in verschiedene indirekte Immobilienanlagen. Somit zählt der deutsche offene Immobilienfonds klar zu unseren Kerninvestments. Aufgrund des deutschen Immobilienbewertungsverfahrens, das unter Experten im europäischen Kontext als sehr speziell eingestuft wird, zählen vor allem die deutschen offenen Immobilienfonds zu den defensivsten indirekten Immobilienanlagen in Europa. Dennoch haben wir uns entschlossen vorläufig die Quote zu reduzieren, da viele Fonds jetzt beginnen ihre Immobilien Ex-Lehman erstmalig und sukzessiv neu bewerten zu lassen. Dabei haben wir uns selbstverständlich an die Spielregeln wie Kündigungsfristen et cetera gehalten. Zwar wird die deutsche Bewertungssichtweise für eine Glättung, also eine schleichende Abwertung sorgen, aber man wird sie sehen. Somit könnte die unglückliche Kombination aus negativen Wertänderungsrenditen und niedrigen Liquiditätsverzinsung weiter zu Renditeschmälerung führen. Die aktuelle durchschnittliche Einjahresperformance der deutschen Fonds lag bei rund 2,7 Prozent und kommt aus 2008 von 6,7 Prozent.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...