7. Dezember 2009, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pramerica holt TMW Weltfonds aus dem Eisfach

Die Münchner Immobilien-Investmentgesellschaft Pramerica öffnet den TMW Weltfonds. Ab 11. Dezember werden wieder Anteilsscheine des offenen Immobilienfonds entgegengenommen.

Freezer-127x150 in Pramerica holt TMW Weltfonds aus dem EisfachDie zwischenzeitlich aufgebaute Liquidität habe diesen Schritt trotz der Branchenereignisse in den letzten Wochen ermöglicht, so das Unternehmen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die zurückliegenden Monate dazu genutzt, den TMW Immobilien Weltfonds durch wesentliche Neuerungen zukunftsfähig auszurichten“, erklärt Portfolio-Manager und Geschäftsführer Sebastian Lohmer.

Aufgrund laufender Mittelzuflüsse, Rücktritten von geplanten Käufen und insbesondere Objektverkäufen stünden ausreichend liquide Mittel zur Verfügung, um die erwarteten Rückgaben bedienen zu können. Dabei erfolgten, so Pramerica, alle Objektverkäufe über dem gutachterlichen Verkehrswert.

Trotz des schwierigen Marktumfelds sei für das laufende Jahr mit einer positiven Rendite zu rechnen. Mit einer Vermietungsquote von aktuell 98,8 Prozent bestehe für das weltweit investierte Immobilienportfolio faktisch Vollvermietung, nennenswerten Abwertungsbedarf erwarte man in den kommenden Monaten nicht.

Zur zusätzlichen Verbesserung der Liquiditätssteuerung will die Fondsemittentin ab 2010 eine neue Anteilsklasse für institutionelle Anleger einführen. Diese sieht unter anderem eine einjährige Kündigungsfrist sowie einen zehnprozentigen Rücknahmeabschlag bei vorzeitiger Verfügung vor.

Hintergrund: Der Fonds wurde Ende Oktober 2008 wegen Liquiditätsengpässen zunächst für drei, später für weitere neun Monate geschlossen. Im Oktober wurde die Anteilsscheinrücknahme für weitere bis zu zwölf Monate ausgesetzt. (hb)

Hier geht zum Dossier über offene Immobilienfonds

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...