Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche Ferienhäuser gefragt

Nach einer aktuellen Studie des Vermarktungsportals FeWo-direkt, Kassel, sowie des Anbieters Kristensen Group Deutschland, Berlin, favorisieren private deutsche Anleger Ferienimmobilien im eigenen Land. 48 Prozent der Objekte aller Befragten befinden sich in deutschen Urlaubsgebieten.

Laut der Untersuchung waren deutsche Ferienimmobilien 2008 auch als Anlageobjekt gefragt: 53,5 Prozent der Befragten investierten in Deutschland, bei den Auslandsimmobilien liegen die USA mit acht Prozent auf Platz zwei. Dies sind einige der Ergebnisse aus der Befragung von 2.036 privaten deutschen Besitzern von Ferienimmobilien zu Kaufmotiven, Objekteigenschaften, Finanzierung und Vermietung.

Bei den Kaufmotiven rangiert laut der Untersuchung die Eigennutzung mit 43 Prozent an erster Stelle. 40,1 Prozent betrachteten die Ferienimmobilie als Vermietungsobjekt, 36,4 Prozent als Kapital- und Geldanlage. ?In den letzten Jahren nutzen immer mehr Käufer ein Modell aus Selbstnutzung und Vermietung?, stellt Per Barlag Arnholm, geschäftsführender Gesellschafter der Kristensen Group Deutschland fest. ?Durch die Vermietung der Ferienimmobilie in Zeiten der Nichtnutzung durch den Eigentümer werden Mieteinnahmen generiert, die zur Refinanzierung des Objekts genutzt werden.?

Dabei variierten die Jahreseinnahmen aus der Vermietung stark. Die durchschnittlichen Mieteinnahmen betragen 13.980 Euro pro Jahr. Ferienimmobilien seien im Schnitt 23 Wochen pro Jahr ausgelastet. Insbesondere in der Finanzkrise gewinne der Ferienhausurlaub viele Erstmieter, die dem Pauschaltourismus den Rücken kehren. ?Der Wechsel von Fern- zu Nahdestinationen und der Wunsch nach einer preisgünstigen Urlaubsform mit schneller Anreise machen Ferienimmobilien im eigenen Land zu einem krisenfesten Investment?, sagt Miro Morczinek, Country Manager von HomeAway Deutschland, Betreiber des Ferienhausportals FeWo-direkt.

Nach Angaben der Eigentümer sind zudem 76,7 Prozent der Objekte im Wert gestiegen. Für die befragten Eigner ist die Lage wichtigstes Kaufkriterium (84,4 Prozent), gefolgt von Urlaubsland (55,9 Prozent) und Kaufpreis (43,9 Prozent). Für 86,9 Prozent der Befragten ist diese auch für die Wertveränderung der Immobilie ausschlaggebend und damit wichtiger als die Instandhaltung (72 Prozent).

Für den Traum der eigenen Ferienimmobilie zahlten Anleger laut der Untersuchung durchschnittlich 196.500 Euro – mehr als die Hälfte maximal 150.000 Euro. Dabei sei für 66,9 Prozent nur eine Mischfinanzierung aus Fremd- und Eigenkapital infrage gekommen. Der Anteil des Fremddarlehens liege durchschnittlich bei 53,7 Prozent.

Mit 53,4 Prozent liegt das Ferienhaus in der Beliebtheit knapp vor der Ferienwohnung, so die Studie. Rund 48 Prozent der Objekte seien größer als 80 Quadratmeter. Garten (73,7 Prozent) und Terrasse (68,3 Prozent) seien wichtigste Ausstattungskriterien, gefolgt von der Einbauküche (58 Prozent). Fast 50 Prozent hätten das Objekt von einem privaten Verkäufer erworben. Ein Drittel der Befragten beurteilten den finanziellen Aspekt als größte Hürde beim Kauf.

96,6 Prozent der Eigentümer sind laut der Umfrage mit ihrem Objekt zufrieden – im Durchschnitt besitzen sie 1,7 Ferienimmobilien. Fast 18 Prozent der Befragten denken darüber nach, eine weitere Ferienimmobilie zu erwerben – dabei sehen Mehrfachkäufer das zweite Objekt eher als Vermietungs- und Geldanlage. Nur 9,3 Prozent würden es selbst nutzen. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...