1. September 2010, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankbürgschaft Smartkaution geht an den Start

Mit dem Produkt Smartkaution.de haben Mieter ab sofort die Möglichkeit eine Bankbürgschaft erhalten, um mit dieser eine klassische Barkaution zu ersetzen. Hinter dem Bankbürgschaftsprodukt steht eine Kooperation der MKB Mietkautions AG mit der SWK Bank.

Mietshaus1 Jpg-127x150 in Bankbürgschaft Smartkaution geht an den Start Die Bankbürgschaft kann von Kunden online in Höhe der entsprechenden Mietkaution beantragt werden und rückt bei Neuabschluss eines Mietvertrages an die Stelle der Barkaution. Bei bestehenden Mietverhältnissen kann die Bürgschaft nachträglich im Austausch gegen die Barkaution als Sicherheit für den Vermieter hinterlegt werden.

“Nach umfassender Prüfung des Marktes und der bereits vorhandenen Produkte haben wir die Smartkaution an eine Bankbürgschaft der SWK Bank gekoppelt. Wir sehen hier gegenüber dem herkömmlichen Mietkautionskonto – aber auch Modellen, die mit einem Versicherungssystem arbeiten – deutliche Vorteile für Mieter und Vermieter”, so Bernd Schlutt, Vorstand der Mietkautions AG mit Sitz in Berlin.

Für diese Bankbürgschaft zahlt der Mieter jährlich eine Gebühr in Höhe von fünf Prozent der Bürgschaftssumme sowie einmal ein Bearbeitungsentgelt von 120 Euro beim ersten sowie 30 Euro bei jedem nachfolgenden Smartkautions-Vertrag. Für den Vermieter ist das Produkt kostenlos.

Für den Mieter entstehen finanzielle Freiräume, da er die sonst durch die Mietkaution gebundenen Mittel für andere Investitionen oder rentablere Anlageformen nutzen kann. “32 Milliarden Euro an privaten Mietkautionen liegen mit einer sehr niedrigen Verzinsung von durchschnittlich weniger als einem Prozent derzeit auf deutschen Sparbüchern”, erklärt Schlutt. Entsprechend großes Potenzial hat er für die erfolgreiche Etablierung der Smartkaution im deutschen Wohnungsmarkt ausgemacht.

Für den Vermieter seien der deutlich geringere Verwaltungsaufwand durch den Wegfall von Kontoführungen und die Auszahlung der Mietkaution auf erstes Verlangen sowie der Verzicht auf die Einreden der Anfechtung, der Aufrechnung sowie der Vorausklage gemäß der Paragrafen 770, 771 BGB Argumente für die Bankbürgschaft. Zudem erfolge bei der Prüfung zur Gewährung einer Smartkaution bereits eine umfassende Bonitätsprüfung des Mieters seitens der SWK Bank. Aus diesem Grund rechnet die MKB Mietkautions AG vor allem seitens der Wohnungswirtschaft mit einer großen Nachfrage. (te)

1 Kommentar

  1. […] Weiter zum Artikel 0 Kommentare […]

    Pingback von Bankbürgschaft Smartkaution geht an den Start | bankbuergschaft.at — 2. September 2010 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: USA oder Europa – welche Kapitalmärkte erholen sich schneller?

Die Corona-Pandemie hat die Finanzmärkte dies- und jenseits des Atlantiks nach wie vor fest im Griff. Mit sorgenvollem Blick schauen Anleger auf die Kapitalmärkte in Europa und den USA. Cash. sprach mit Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, über die gegenwärtig prekäre Situation und welche Märkte Investoren in den Fokus nehmen sollten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...