1. November 2010, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi Europa wickelt ab – Objekt Hürth-Park verkauft

Die Immobilien-Kapitalanlagegesellschaft Aberdeen hat am 28. Oktober 2010 das Einzelhandelsobjekt “Hürth Park” aus dem Portfolio des offenen Immobilienfonds Degi Europa, dessen notwendig gewordene Abwicklung erst vor wenigen Tagen für Schlagzeilen gesorgt hatte, für 157,3 Millionen Euro und damit nah an dem von Gutachtern taxierten Marktwert an ein internationales Joint-Venture veräußert.

Die Transaktion wurde Unternehmensangaben zufolge bereits während der schwierigen Marktphase zu Beginn des Jahres vorbereitet. Auf diese Weise habe die sich abzeichnende Erholung auf dem Immobilieninvestmentmarkt nun für die Durchführung des Verkaufs genutzt werden.

Der Verkehrswert der nahezu voll vermieteten Immobilie mit einer Nutzfläche von über 63.000 Quadratmetern hat über acht Prozent des gesamten Verkehrswerte-Volumens umfasst. Der Verkaufserlös für das 1998 für den Degi Europa erworbene Einkaufszentrum lag nur knapp unter dem zuletzt von den unabhängigen Gutachtern ermittelten Verkehrswert. Das Objekt war laut dem Magazin “Wirtschaftswoche” erst Ende September um 14 Prozent abgewertet worden.

Der Nettoverkaufserlös abzüglich der Tilgung von Krediten führt laut Aberdeen zu einer Erhöhung der Liquiditätsquote des offenen Immobilienfonds um circa drei Prozent. Der Verkaufserlös – abzüglich der zurückzuführenden Fremdfinanzierung und der Transaktionsnebenkosten – werde bei der ersten der im Zuge der Abwicklung geplanten halbjährlichen Rückzahlung an die Anleger im Januar 2011 berücksichtigt. Ziel sei es, bis zur gesamten Auflösung des Fonds am 30. September 2013 alle Objekte zu bestmöglichen Preisen zu veräußern. (te)

1 Kommentar

  1. Internet stellt klassische Baufinanzierer vor neue Herausforderungen…

    Wir haben einen Trackback auf Kontoscout.eu zu diesem Artikel…

    Trackback von Kontoscout.eu — 10. November 2010 @ 12:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...