1. November 2010, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degi Europa wickelt ab – Objekt Hürth-Park verkauft

Die Immobilien-Kapitalanlagegesellschaft Aberdeen hat am 28. Oktober 2010 das Einzelhandelsobjekt “Hürth Park” aus dem Portfolio des offenen Immobilienfonds Degi Europa, dessen notwendig gewordene Abwicklung erst vor wenigen Tagen für Schlagzeilen gesorgt hatte, für 157,3 Millionen Euro und damit nah an dem von Gutachtern taxierten Marktwert an ein internationales Joint-Venture veräußert.

Die Transaktion wurde Unternehmensangaben zufolge bereits während der schwierigen Marktphase zu Beginn des Jahres vorbereitet. Auf diese Weise habe die sich abzeichnende Erholung auf dem Immobilieninvestmentmarkt nun für die Durchführung des Verkaufs genutzt werden.

Der Verkehrswert der nahezu voll vermieteten Immobilie mit einer Nutzfläche von über 63.000 Quadratmetern hat über acht Prozent des gesamten Verkehrswerte-Volumens umfasst. Der Verkaufserlös für das 1998 für den Degi Europa erworbene Einkaufszentrum lag nur knapp unter dem zuletzt von den unabhängigen Gutachtern ermittelten Verkehrswert. Das Objekt war laut dem Magazin “Wirtschaftswoche” erst Ende September um 14 Prozent abgewertet worden.

Der Nettoverkaufserlös abzüglich der Tilgung von Krediten führt laut Aberdeen zu einer Erhöhung der Liquiditätsquote des offenen Immobilienfonds um circa drei Prozent. Der Verkaufserlös – abzüglich der zurückzuführenden Fremdfinanzierung und der Transaktionsnebenkosten – werde bei der ersten der im Zuge der Abwicklung geplanten halbjährlichen Rückzahlung an die Anleger im Januar 2011 berücksichtigt. Ziel sei es, bis zur gesamten Auflösung des Fonds am 30. September 2013 alle Objekte zu bestmöglichen Preisen zu veräußern. (te)

1 Kommentar

  1. Internet stellt klassische Baufinanzierer vor neue Herausforderungen…

    Wir haben einen Trackback auf Kontoscout.eu zu diesem Artikel…

    Trackback von Kontoscout.eu — 10. November 2010 @ 12:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...