26. März 2010, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie

Immobilienkäufer profitieren aktuell von niedrigen Hypothekenzinsen, aber wie lange noch? Cash. wagt einen Trend-Check, nennt die entscheidenden Stellschrauben in der Finanzierung und zeigt, wo sich die passenden Produkte finden.

Topteaser-wege-zur-immobilie in Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie

Text: Barbara Kösling

Wer im Sommer 2008 vor Ausbruch der Finanzkrise eine Immobilie finanziert hat, wird neidisch auf die Käufer von heute blicken. Bei rund 5,5 Prozent lag damals der Zinsdurchschnitt für zehnjährige Immobilienkredite, derzeit ist er auf ein äußerst günstiges Niveau von vier Prozent abgesackt.

Selten kamen die Deutschen so günstig zum Eigenheim wie zum aktuellen Zeitpunkt. Zum Vergleich: Bei einem Zins von 5,5 Prozent per annum ist für ein Darlehen von 200.000 Euro eine monatliche Rate von 1.083 Euro zu zahlen. Beim derzeitigen Zinsniveau von vier Prozent sind monatlich lediglich 834 Euro aufzubringen – eine anfängliche Tilgung von jeweils ein Prozent vorausgesetzt.

Ein Grund für die Niedrigzinsphase: Die Zentralbanken halten aufgrund der Finanzkrise den Leitzins niedrig, um den Geldkreislauf und die Konjunktur wieder zu beleben (siehe volkswirtschaftlicher Kommentar von Dr. Marco Bargel, Postbank AG).

Günstiges Zinsniveau

Wird sich diese Politik fortsetzen, und welche Auswirkungen auf das Hypothekenzinsniveau sind zu erwarten?

„Die Baufinanzierungszinsen sind in den vergangenen zwölf Monaten deutlich gesunken“, beschreibt Stephan Gawarecki, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG in Lübeck die Entwicklung. Allerdings betrifft dies kurzfristige Darlehen stärker als langfristige: „Wir stellen eine steilere Zinskurve fest. Für eine Bindung von fünf Jahren ist der Zins um circa 0,6 Prozentpunkte gesunken, für 20 Jahre dagegen nur um 0,1 Prozentpunkte.“

„Die Entwicklung der Zinsen für Immobilienkredite hängt von vielen Faktoren ab: von der Konjunktur, der Inflationsgefahr, den Anleihemärkten, den weltweiten Leitzinsen sowie von der Risikopolitik der Kreditinstitute“, erläutert Kai Oppel, Finanzexperte vom Baugeldvermittler HypothekenDiscount, Mannheim. Traditionell würden die Zinsen während eines wirtschaftlichen Abschwungs sinken – um danach deutlich zu steigen.

Eine Rückkehr auf sechs Prozent ist laut Oppel für den Fall zu erwarten, dass die Wirtschaft deutlich in Schwung kommt, die Inflation durch eine zunehmende Nachfrage nach Konsumgütern angetrieben wird oder die Anleger Geld aus langfristigen Staatsanleihen in Aktien investieren.

Grafik-hypothekenzinsen in Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie

Volkswirtschaftler erwarten derzeit allerdings keinen kräftigen Aufschwung. In den vergangenen Monaten hat die Furcht vor einem Staatsbankrott in Griechenland zudem dazu geführt, dass Investoren griechische Staatsanleihen und die anderer Länder wie Portugal und Italien abstoßen und in deutsche Bundesanleihen und Pfandbriefe flüchten. Die Folge: Die Verzinsung deutscher Pfandbriefe, mit denen sich die Banken refinanzieren, sank und damit die Hypothekenzinsen hierzulande.

Viele Experten halten dies allerdings für eine vorübergehende Erscheinung und erwarten mittelfristig wieder einen Anstieg des Zinsniveaus. „Der Zeitpunkt für eine Erhöhung der Leitzinsen ist weiterhin unklar. Dennoch muss man realistisch gesehen im Jahresverlauf mit steigenden Finanzierungszinsen rechnen“, betont Marcus Rex, Gründer und Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG, München.

„Ab dem Sommer ist ein moderater Anstieg der Zinsniveaus zu erwarten“, bekräftigt Professor Dr. Klaus Fleischer vom Lehrgebiet Bankwirtschaft der Hochschule München.

Lesen Sie auf Seite 2,  welche Laufzeit des Darlehens zu empfehlen ist

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Christian Heubaum, immowertgmbh, Ilja Moeller, ulrich hilger und anderen erwähnt. ulrich hilger sagte: Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie http://bit.ly/d4K7Df […]

    Pingback von Tweets die Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. März 2010 @ 22:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...