Anzeige
15. September 2010, 15:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Cross Border Deals pushen Transaktionsvolumen

Das Transaktionsvolumen an den internationalen Gewerbeimmobilienmärkten hat im ersten Halbjahr 2010 stark zulegen können. Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Aufwärtstrend leisteten grenzüberschreitende Geschäfte, die sich bereits wieder in einer Größenordnung wie in den Jahren vor der Finanzkrise bewegen.

3dh User-127x150 in Gewerbeimmobilien: Cross Border Deals pushen TransaktionsvolumenDas Transaktionsvolumen der grenzüberschreitenden Gewerbeimmobilien-Deals ist im ersten Halbjahr 2010 weltweit auf 56,8 Milliarden US-Dollar gestiegen, wie die Statistik des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) zeigt. Das entspricht einem Plus von 140 Prozent gegenüber der ersten Vorjahreshälfte. Der Cross-Border-Anteil am Gesamttransaktionsvolumen kletterte damit gegenüber dem Vorjahr von 31 auf 43 Prozent.

Der Anstieg grenzüberschreitender Transaktionen hatte maßgeblichen Anteil an der Zunahme der Gesamt-Transaktionsvolumina, die laut JLL in den ersten sechs Monaten 2010 auf 132 Milliarden Euro zulegten, was auf Jahressicht ein Wachstum von 73 Prozent bedeutet. Trotz eines Rückgangs von 53 auf 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr dominiert dabei nach wie vor der Bürosektor.

Für den weiteren Jahresverlauf erwartet JLL einen leichten Dämpfer. „Durchwachsene Konjunkturaussichten sowie längerfristige Transaktionsprozesse werden den prozentualen Anstieg der Gesamtvolumina in der zweiten Jahreshälfte etwas verlangsamen“, sagt Arthur de Haast, der die International Capital Group von JLL leitet.

Trotzdem werde sich das Gesamtjahresvolumen zwischen 275 und 300 Milliarden US-Dollar einpendeln und das Niveau des Vorjahres (209 Milliarden US-Dollar) damit deutlich übertreffen, so de Haast weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...