15. Oktober 2010, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Immobilienpreise sinken im dritten Quartal

Die Angebotspreise für Wohnimmobilien in Deutschland sind laut dem aktuellen von Immobilienscout24 ermittelten Index IMX auch im dritten Quartal rückläufig. Damit setzt sich der Trend der Vormonate weiter fort. Lediglich bei Häusern im Bestand scheint die Preisuntergrenze erreicht zu sein. Der IMX wird auf Basis von über acht Millionen Immobilienangeboten gebildet.

Hausindex-127x150 in IMX: Immobilienpreise sinken im dritten QuartalDemnach sind vor allem die Neubaupreise im dritten Quartal 2010 unter Druck. So zeigt die Preiskurve für Neubauwohnungen in den letzten drei Monaten unverändert nach unten. Ebenso bei Neubau-Häusern: Hier ist der IMX in den letzten drei Monaten um zwei Prozent gesunken – wenngleich zuletzt mit geringer werdenden Abschlägen. Der Index für Bestands-Wohnungen ist gemäß IMX in den letzten drei Monaten sogar um vier Prozentpunkte gesunken – nachdem die Preise dort zu Anfang des Jahres eine stabile Entwicklung durchlaufen haben. Lediglich bei Häusern im Bestand, deren Preiskurve schon seit Jahresbeginn nach unten zeigt, scheint ein Ende des Abwärtstrends in Sicht.

München Spitze, Köln verliert

Entgegen dem Bundestrend konnten die Preise für Wohnungen in München im letzten Quartal weiter zulegen. So ist der IMX für Neubauwohnungen in den letzten drei Monaten um 2,5 Prozent gestiegen. Im Bestand betrug die Steigerung 1,6 Prozent. Und auch der Häusermarkt in München entwickelt sich robust auf hohem Niveau. Anders in Köln: Dort sind im letzten Quartal die Preise in allen Segmenten gesunken. Insbesondere der Index für neu gebaute Wohnungen ist seit Jahresbeginn um rund neun Prozent gefallen.

“Der IMX zeigt, dass derzeit die Preissteigerungen aus dem Vorjahr korrigiert werden, wobei auch saisonale Faktoren den derzeitigen Abwärtstrend deutlich beeinflussen. Die Chancen für eine mittelfristige Stabilisierung stehen jedoch sehr gut, da das günstige Zinsniveau einen positiven Einfluss auf die Nachfrage nach Immobilien hat”, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24, die Ergebnisse. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...