3. August 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index ist auf das höchste Niveau seit Anfang 2008 gestiegen. Immobilienklima und Immobilienkonjunktur erreichen fast genau die Werte, die sie zu Beginn der Erhebung im Januar 2008 verzeichneten.

Feierlaune-hochstimmung-party in King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Demnach konnte der Stimmungsindikator des Index im Juli 2010 um circa 6,4 Prozent auf 110,7 Punkte zulegen. Im Gegensatz zur Marktsituation Anfang 2008 befindet sich die Stimmung laut King Sturge jedoch nicht in absinkender Tendenz, sondern werde von einer anhaltenden Entspannungsphase der deutschen Wirtschaft getragen. Derzeit seien allerdings nicht wie in 2008 die Ertragsaussichten (Nachfrage und Mietpreiserwartungen) Grund des Anstiegs, sondern eher die Investmentchancen.

Laut King Sturge liegen alle Teilsegmente mit Ausnahme des Büroklimas über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen positiven und negativen Markteinschätzungen darstelle. Auch wenn das Büroklima noch unterhalb liege, zeige der große relative Stimmungsanstieg um über 14 Prozent einen Aufwärtstrend. Das Klima für den Bereich Wohnimmobilien verzeichne mit über 150 Punkten sogar einen neuen Höchststand.

Die mit statistischen Daten unterlegte Immobilienkonjunktur konnte nach zwei Monaten des Rückgangs im Juli 2010 ebenfalls wieder zulegen. Mit einem Zuwachs um 8,6 Prozent auf 193,3 Punkte wird ebenfalls das Niveau von Januar 2008 erreicht. „Die Marktteilnehmer sind wieder sehr optimistisch“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die Ergebnisse. Trotzdem sei an den Märkten auch immer noch Zurückhaltung zu spüren, insbesondere an den Vermietungsmärkten im Büro- und Einzelhandelsbereich.

Sollte sich die Gesamtwirtschaft tatsächlich so günstig wie derzeit prognostiziert entwickeln, würde dies auch den gewerblichen Vermietungsmärkten wieder Auftrieb geben. „Somit würde sich hier einmal mehr bestätigen, dass die Immobilienwirtschaft zeitversetzt reagiert. Sie wurde erst relativ spät von der Krise erfasst – und kommt nun entsprechend verzögert aus ihr heraus“, so Hettrich. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...