Anzeige
Anzeige
3. August 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index ist auf das höchste Niveau seit Anfang 2008 gestiegen. Immobilienklima und Immobilienkonjunktur erreichen fast genau die Werte, die sie zu Beginn der Erhebung im Januar 2008 verzeichneten.

Feierlaune-hochstimmung-party in King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Demnach konnte der Stimmungsindikator des Index im Juli 2010 um circa 6,4 Prozent auf 110,7 Punkte zulegen. Im Gegensatz zur Marktsituation Anfang 2008 befindet sich die Stimmung laut King Sturge jedoch nicht in absinkender Tendenz, sondern werde von einer anhaltenden Entspannungsphase der deutschen Wirtschaft getragen. Derzeit seien allerdings nicht wie in 2008 die Ertragsaussichten (Nachfrage und Mietpreiserwartungen) Grund des Anstiegs, sondern eher die Investmentchancen.

Laut King Sturge liegen alle Teilsegmente mit Ausnahme des Büroklimas über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen positiven und negativen Markteinschätzungen darstelle. Auch wenn das Büroklima noch unterhalb liege, zeige der große relative Stimmungsanstieg um über 14 Prozent einen Aufwärtstrend. Das Klima für den Bereich Wohnimmobilien verzeichne mit über 150 Punkten sogar einen neuen Höchststand.

Die mit statistischen Daten unterlegte Immobilienkonjunktur konnte nach zwei Monaten des Rückgangs im Juli 2010 ebenfalls wieder zulegen. Mit einem Zuwachs um 8,6 Prozent auf 193,3 Punkte wird ebenfalls das Niveau von Januar 2008 erreicht. „Die Marktteilnehmer sind wieder sehr optimistisch“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die Ergebnisse. Trotzdem sei an den Märkten auch immer noch Zurückhaltung zu spüren, insbesondere an den Vermietungsmärkten im Büro- und Einzelhandelsbereich.

Sollte sich die Gesamtwirtschaft tatsächlich so günstig wie derzeit prognostiziert entwickeln, würde dies auch den gewerblichen Vermietungsmärkten wieder Auftrieb geben. „Somit würde sich hier einmal mehr bestätigen, dass die Immobilienwirtschaft zeitversetzt reagiert. Sie wurde erst relativ spät von der Krise erfasst – und kommt nun entsprechend verzögert aus ihr heraus“, so Hettrich. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...