Anzeige
Anzeige
3. August 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index ist auf das höchste Niveau seit Anfang 2008 gestiegen. Immobilienklima und Immobilienkonjunktur erreichen fast genau die Werte, die sie zu Beginn der Erhebung im Januar 2008 verzeichneten.

Feierlaune-hochstimmung-party in King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Demnach konnte der Stimmungsindikator des Index im Juli 2010 um circa 6,4 Prozent auf 110,7 Punkte zulegen. Im Gegensatz zur Marktsituation Anfang 2008 befindet sich die Stimmung laut King Sturge jedoch nicht in absinkender Tendenz, sondern werde von einer anhaltenden Entspannungsphase der deutschen Wirtschaft getragen. Derzeit seien allerdings nicht wie in 2008 die Ertragsaussichten (Nachfrage und Mietpreiserwartungen) Grund des Anstiegs, sondern eher die Investmentchancen.

Laut King Sturge liegen alle Teilsegmente mit Ausnahme des Büroklimas über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen positiven und negativen Markteinschätzungen darstelle. Auch wenn das Büroklima noch unterhalb liege, zeige der große relative Stimmungsanstieg um über 14 Prozent einen Aufwärtstrend. Das Klima für den Bereich Wohnimmobilien verzeichne mit über 150 Punkten sogar einen neuen Höchststand.

Die mit statistischen Daten unterlegte Immobilienkonjunktur konnte nach zwei Monaten des Rückgangs im Juli 2010 ebenfalls wieder zulegen. Mit einem Zuwachs um 8,6 Prozent auf 193,3 Punkte wird ebenfalls das Niveau von Januar 2008 erreicht. „Die Marktteilnehmer sind wieder sehr optimistisch“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die Ergebnisse. Trotzdem sei an den Märkten auch immer noch Zurückhaltung zu spüren, insbesondere an den Vermietungsmärkten im Büro- und Einzelhandelsbereich.

Sollte sich die Gesamtwirtschaft tatsächlich so günstig wie derzeit prognostiziert entwickeln, würde dies auch den gewerblichen Vermietungsmärkten wieder Auftrieb geben. „Somit würde sich hier einmal mehr bestätigen, dass die Immobilienwirtschaft zeitversetzt reagiert. Sie wurde erst relativ spät von der Krise erfasst – und kommt nun entsprechend verzögert aus ihr heraus“, so Hettrich. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...