9. Dezember 2010, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisvorstellungen treffen vielerorts Angebot nicht

Die Angebote auf dem deutschen Immobilienmarkt stimmen vielerorts nicht mit den Preisvorstellungen der Immobiliensuchenden überein. So das Ergebnis einer Vergleichsanalyse des Portals Immowelt.de für elf Großstädte. Je nachdem, ob ein Objekt zum Kauf oder zur Miete gesucht wird, ist das Angebot dort unterschiedlich zufriedenstellend.

Hausverkauf-127x150 in Preisvorstellungen treffen vielerorts Angebot nichtIn den analysierten Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dresden, Nürnberg, Essen, Leipzig und Hannover werden demnach jeweils mehr günstige Häuser zum Kauf gesucht als angeboten. Das Preisniveau, ab dem die Immobiliensuchenden auf eine breitere Auswahl treffen, variiert im Vergleich der Städte jedoch stark. In Berlin, Dresden, Essen, Hannover und Leipzig eröffnet sich den Interessenten bereits bei Anfragen nach Objekten ab 150.000 Euro eine Angebotsvielfalt, in Hamburg, Köln und Nürnberg bei Objekten ab 225.000 Euro. In Frankfurt und Stuttgart, wo der Markt nach günstigen Objekten giert und sich das Angebot im gehobenen Preissegment ballt, müssen laut Immowelt.de mindestens 300.000 Euro investiert werden, um aus dem Vollen schöpfen zu können. Spitzenreiter ist München: Dort beginnt das Immobilenangebot für Häuser weitgehend erst bei über 400.000 Euro.

Hochpreisige Eigentumswohnungen in Dresden, Leipzig, Hannover und Essen selten

Auf der Suche nach einer Wohnung zum Kauf bestehen laut Immowelt.de in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart große Chancen, ein Objekt zu finden, das den jeweiligen Preisvorstellungen entspricht. In Dresden, Essen, Leipzig und Hannover hingegen werden mehr höherpreisige Immobilien gesucht, als der Markt bietet. Der Angebotsschwerpunkt liegt in diesen Städten im unteren Preisbereich, wobei mit zunehmender Größe der preisgünstigen Wohnungen die Ausstattung verstärkt zu wünschen übrig lässt und der Sanierungsbedarf steigt.

Mietwohnungen: Angebot und Nachfrage dicht zusammen

Bei Mietwohnungen harmonieren Angebot und Nachfrage in den meisten Städten recht gut – und das selbst in den hochpreisigen Städten wie München und Stuttgart. Das lässt darauf schließen, dass sich die Immobiliensuchenden hier der Realität fügen. In den ebenfalls wirtschaftlich starken Städten Frankfurt am Main und Hamburg wiederum besteht ab dem oberen Preissegment ein Angebotsüberschuss.

Die Vergleichsanalyse der 11 Großstädte wurde von Immowelt.de auf der Basis der Angebote und Nachfragen durchgeführt, die im ersten Halbjahr 2010 auf Immowelt.de eingestellt beziehungsweise gestellt wurden. (te)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Der Satz: …die Immobiliensuchenden hier der Realität fügen. ist in meinen Augen eine Frechheit. Die meisten Verkäufer ziehen die Preise an und argumentieren das der Käufer ein doch so niedrigen Zins erhält. Wieso sollte man also dieses als Realität ansehen. Ich sehe es mehr als den Käufer über Ohr hauen.

    Kommentar von colfan — 10. Dezember 2010 @ 09:41

  2. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Preisvorstellungen treffen vielerorts Angebot nicht – Cash.Online … Tags:Hamburg, Berlin, werden-demnach, user-zum, Stuttgart, essen, gesucht-als, Dresden, […]

    Pingback von Preisvorstellungen treffen vielerorts Angebot nicht – Cash.Online … — 10. Dezember 2010 @ 08:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...