8. September 2011, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Individuelle Rechnung

Die Zahl der Baugenehmigungen steigt, die Hypothekenzinsen sind nach wie vor günstig. Ob das Zinsniveau niedrig bleibt oder wieder anzieht, ist jedoch selbst für Experten schwer einzuschätzen.

Bauspar-topteaser in Baufinanzierung: Individuelle Rechnung

Text: Bettina Blaß

Günstiger wird es nicht“, hieß es bereits Ende 2010. Geldinstitute und Marktbeobachter riefen dazu auf, das niedrige Niveau der Baufinanzierungszinsen zu nutzen, bevor es zu einem erwarteten Anstieg komme. Zur Jahresmitte 2011 ist die große Veränderung jedoch ausgeblieben. Nach einem Anstieg der Zinsen zu Beginn des Jahres sind die Darlehenskosten jüngst wieder etwas zurückgegangen – zumindest bei den Langzeitdarlehen.

„Das aktuelle Zinsniveau für ein Darlehen mit zehnjähriger Bindung ist auf dem Niveau von Dezember 2010“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein. „Variable Kredite oder Kurzläufer gibt es sogar zu noch günstigeren Konditionen“, ergänzt Robert Annabrunner, Fachbereichsleiter Drittvertrieb bei der zur Postbank gehörenden DSL-Bank. Auf jeden Fall bauen die Deutschen wieder. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Baugenehmigungen 2010 um 5,5 Prozent. Für 2011 prognostizierten die Landesbausparkassen Ende letzten Jahres sogar einen weiteren Anstieg um zwölf Prozent.

Die momentane Zinssituation allerdings ist nicht leicht einschätzbar, auch Experten wissen nicht, wie sich das Niveau in den kommenden Monaten entwickeln wird. Eine verwirrende Situation für den Endkunden, doch gerade dort können Vermittler unterstützen: „Eine unabhängige Beratung ist zu diesem Zeitpunkt vielen Kunden wichtig“, berichtet Dirk Günther, Geschäftsführer bei Prohyp. „Die Aufgabe der Vermittler ist es jetzt, den Kunden eine mögliche Panik zu nehmen. Zwar ist das Zinsumfeld im Moment sehr attraktiv für den Immobilienkauf, aber es sollte niemand überstürzt handeln, um nicht in teilweise überhitzten Märkten zu teuer zu kaufen.“ Vermittler sollten die individuelle Situation der Kunden besonders genau analysieren und auch auf mögliche Szenarien wie etwa eine rapide steigende Inflation prüfen.

Seite 2: Tilgung nicht vernachlässigen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

GAM ernennt Jill Barber zur globalen Leiterin Institutional Solutions

GAM Investments ernennt Jill Barber zur Global Head of Institutional Solutions. Jill Barber wird direkt dem Group Chief Executive Officer Peter Sanderson unterstehen und Mitglied des Senior Leadership Teams sein. Sie wird dem Unternehmen am 1. November beitreten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...