Anzeige
5. April 2011, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Erholung am Büromarkt setzt sich fort

Der Flächenumsatz an den sechs größten Bürostandorten in Deutschland hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2011 um 1,6 Prozent zugelegt. Das Unternehmen rechnet im Jahresverlauf mit einem weiteren Anstieg.

Frankfurt-shutt-127x150 in JLL: Erholung am Büromarkt setzt sich fortNach Einschätzung von JLL zeigt sich sowohl die Weltwirtschaft als auch der Erholungspfad in Deutschland nach wie vor weitestgehend intakt, die Ampeln des wirtschaftlichen Aufschwungs ständen weiterhin auf grün. Entsprechend habe sich die Nachfrage nach Büroflächen in den ersten drei Monaten des Jahres auf einem erfreulichen Niveau stabilisiert.

Für alle sechs Immobilienhochburgen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart) zusammen registrierte JLL einen Flächenumsatz von rund 610.000 Quadratmetern. In der regionalen Analyse wird eine große Spannweite deutlich. So schwanken die Wachstumsraten im Einjahresvergleich zwischen plus 48 Prozent in Frankfurt und minus 43 Prozent in Düsseldorf. Umsatzvolumina jeweils über 100.000 Quadratmeter erreichten Hamburg (plus 3,4 Prozent), München (plus zwölf Prozent) und insbesondere Berlin (plus 26 Prozent) deutliche Steigerungen. In Stuttgart legte das Ergebnis mit rund 37.000 Quadratmetern um fast 17 Prozent zu.

„In den sechs Immobilienhochburgen rechnen wir für 2011 mit einem Umsatzergebnis auf ähnlichem Niveau wie 2010. Der von uns prognostizierte Trend einer fortschreitenden Erholung in der Breite, also weniger Megadeals, dafür mehr Vermietungen im mittleren Bereich, beginnt sich bereits jetzt abzuzeichnen. Wir gehen von einer weiter zunehmenden Abschlussbereitschaft aus, bei der auch wieder Flächenerweiterungen konkret ins Auge gefasst werden“, so Helge Scheunemann, Leiter Research bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Da Flächenkonsolidierungen und Flächentausch laut JLL immer noch vor Expansion rangieren, habe insgesamt die Nettoabsorption im ersten Quartal 2011 mit 5.000 Quadratmetern ein leichtes Minus verzeichnet. Gleichzeitig blieb das Leerstandsvolumen gegenüber dem Vorquartal mit rund 8,5 Millionen Quadratmetern unverändert, was einer Leerstandsquote von insgesamt 10,6 Prozent entspricht.

Seite 2: Wie sich Leerstandsquote und Neubauvolumen entwicklen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...