Anzeige
Anzeige
8. Juni 2011, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökonomische GAU-Folgen drücken Büromieten

Die Mietpreise für Büroimmobilien in Tokio könnten aufgrund der ökonomischen Unsicherheiten in Folge des Erdbebens in Japan unter Druck geraten. Das ist Fazit eine “View Points” der Immobilienberater CB Richard Ellis (CBRE) zu den Auswirkungen der Natur- und Atomkatastrophe in Japan.

Tokio-127x150 in Ökonomische GAU-Folgen drücken BüromietenDemzufolge könnten die Spitzenmieten für Büroflächen und Luxuseinzelhandelsflächen aufgrund der durch das Erdbeben entstandenen wirtschaftlichen Unsicherheiten unter Druck geraten. Für Industrieflächen wird mit einer kurzfristig erhöhten Nachfrage gerechnet. CBRE geht davon aus, dass japanische Investoren und Fonds eine Erholung bei den Transaktionsvolumen anführen werden. Nationale Banken sind weiter bereit Immobilienakquisitionen zu finanzieren.

Nick Axford, Head of Research Asia bei CBRE Asia Pacific, kommentiert: “Gegenwärtig ist es zu früh, die gesamten Auswirkungen des Erdbebens für den japanischen Immobilienmarkt vollständig zu bewerten. Gleichzeitig sind kurzfristige Auswirkungen klar erkennbar. Die wirtschaftlichen Unsicherheiten könnten einen gewissen Druck auf die Mieten im Büro- und Einzelhandelsbereich ausüben, gleichzeitig bleibt abzuwarten wie die Naturkatastrophe sich auf den Markt für Industrieimmobilien auswirken wird. Für den Investmentmarkt sehen wird von der Seite japanischer Marktteilnehmer eine Bereitschaft zu investieren, während ausländische Investoren sich entweder abwartend verhalten oder den gegenwärtigen Zeitpunkt als Chance betrachten in den Markt einzusteigen.”

Erste Konsequenzen aus dem GAU wurden seitens der Immobilienwirtschaft bereits gezogen. So hat die Kapitalanlagegesellschaft Union Investment Real Estate die Rücknahme und Ausgabe von Anteilscheinen für den etwa 2,3 Milliarden Euro schweren offenen Immobilienfonds (OIF) Uniimmo Global, der zu 14 Prozent in Tokio investiert ist, Mitte März vorerst ausgesetzt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...