Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2011, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OIF-Krise: „Positives Fazit in fünf Jahren“

Im Zuge massiver Abwertungen in den Portfolien offener Immobilienfonds (OIFs) geriet auch die Bewertungssystematik in die Kritik. Den Stand der Diskussion erfragte Cash. bei Dr. Gernot Archner, dem Geschäftsführer des Bundesverbandes der Immobilien-Investment-Sachverständigen e. V. (BIIS).

B Roimmobilien in OIF-Krise: „Positives Fazit in fünf Jahren“

Cash.: Inwieweit hat der Berufsstand der Gutachter aus der Diskussion um die teils gravierenden Abwertungen in den Portfolien der OIFs “Lehren” gezogen?

Archner: Die gesamte Branche hat Lehren gezogen. Es wird im Ankauf und im Asset Management noch stärker als früher auf künftige Wertrisiken geachtet, wobei man  Marktgesetze nicht ausschalten kann. Jeder weiß heute auch, dass die unabhängigen Sachverständigenausschüsse nur die Reporter des Marktgeschehens sind und nicht der Onkel Doktor mit der weißen Salbe, der globale Finanzkrisen und tektonische Umbrüche in der Fondsperformance verschwinden lassen kann. Die Anleger und Analysten fordern deshalb auch einen permanenten Beleg für die marktgerechte Bewertung der Fondsimmobilien. Ob durch regelmäßige Verkäufe nahe an den letzten Verkehrswerten oder durch Bestandsanalysen mit nachvollziehbaren Ergebnissen. Wir sehen dies als eine Bringschuld der Branche an und haben uns in den letzten beiden Jahren hierauf sehr aktiv eingestellt.

Archner1-127x150 in OIF-Krise: „Positives Fazit in fünf Jahren“

Gernot Archner, BIIS

Cash.: Was haben Sie sichtbar getan?

Archner: Wir haben zunächst mehr hinter den Kulissen gearbeitet, da wir es besser finden zuerst die Hausaufgaben zu erledigen und dann über Ergebnisse zu sprechen. Im Vergleich zur jahrelang quälenden Diskussion über die Veröffentlichung von Verkehrswerten hat die Branche in 2009 eine erstaunliche Dynamik gezeigt. So haben wir sehr rasch nach dem Lehman-Kollaps und dem Einfrieren der globalen Immobilienmärkte zusammen mit dem BVI ein Projekt für mehr Bewertungstransparenz gestartet, an dem mittlerweile 15 Kapitalanlagegesellschaften teilnehmen und auf dessen Grundlage die wesentlichen Bewertungskennziffern fortlaufend untereinander ausgetauscht werden und in das Risikomonitoring der Marktteilnehmer eingespielt werden. Sie unterliegen damit einem permanenten Peer Review. Das Konzept basiert auf der Überlegung, dass es bei einem so komplexen Immobilienprodukt wie einem offenen Immobilienfonds keine kritischeren und kenntnisreicheren Analysten als die direkten Wettbewerber geben kann. Es finden auch Käufe und Verkäufe in offenen Bieterverfahren zwischen den Fonds statt. Kaum jemand kennt deshalb die relevanten Teilmärkte und die Portfolien eines Marktteilnehmers bis auf die Ebene des Einzelobjektes besser als die direkten Mitbewerber. Sie sind deshalb die geborenen Peer-Analysten. Bei den am Projekt teilnehmenden offenen Fonds ist es deshalb heute auch so, dass  jeder im Markt wüsste, wenn ein Bewertungs-Kaiser nackt wäre oder täglich etwas weniger bekleidet wäre. Auf dieser Datengrundlage erstellen wir seit 2010 jährliche Bewertungsanalysen, die anlässlich unserer Jahrestagungen veröffentlicht werden. Allerdings erstellen wir aus nachvollziehbaren Gründen nur über die gesamte Branche hinweg Bewertungsanalysen und nicht zu einzelnen Fonds. Dies muss weiterhin Sache der Analysten, Ratingagenturen oder eben der Marktteilnehmer selbst bleiben. Ich bin zuversichtlich, dass die Anleger die Ergebnisse dieser Arbeiten bald sehen und angemessen honorieren werden.

Seite 2: Gibt es weiteren Korrekturbedarf in der Bewertung der Portfolien?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Mehrere Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf den Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 geworfen, zu dem auch Immobilienscout24 gehört. Demnach gebe es Pläne für ein Übernahmeangebot an die Aktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...