Anzeige
Anzeige
17. Mai 2011, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungswirtschaft: Studie plädiert für verstärkte Privatisierung

Zu den größten Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft zählen der Umbau des Wohnungsbestandes für eine stark alternde Gesellschaft sowie die energetische Sanierung. Ein Thesenpapier, das die Deutsche Wohnen AG zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt herausgegeben hat, will Wege zur Finanzierung dieser Aufgaben aufzeigen.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Wohnungswirtschaft: Studie plädiert für verstärkte PrivatisierungDie Arbeitspapier mit dem Titel „Wohnungswirtschaft im Wandel: Möglichkeiten und Grenzen öffentlicher Finanzierung in der Wohnraumversorgung“ wurde unter Federführung von Professor Dr. Andreas Pfnür erstellt und beschäftigt sich mit der Frage, ob Bund, Länder und Kommunen in der Lage sind, diese hohen Anforderungen zu erfüllen.

„Die Wohnungswirtschaft soll viele Probleme zugleich lösen, den demografischen Wandel, den Klimaschutz und sie soll natürlich auch Wohnraum in den „richtigen“ Lagen zur Verfügung stellen. Dies sind Aufgaben, die sehr viel kosten“, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. Die Dreigliedrigkeit des deutschen Wohnungsmarktes habe sich bisher bewährt, neben privaten stehen genossenschaftliche und kommunale Unternehmen bereit. Die großen finanziellen Herausforderungen, die jetzt auf die Wohnimmobilienwirtschaft zukommen, würden nun zu neuen Allianzen führen. „Langfristig orientierte strategische Investoren mit Immobilien-Know-how können in neuen Kooperationsformen zu Partnern der Kommunen werden,“ so Zahn. Aus den Wohnungsprivatisierungen der vergangenen Dekade seien gemeinsam Lehren zu ziehen, denn nur so könnten Fehler vermieden werden.

Nach Aussage der Studie sind bis zum Jahr 2020 Maßnahmen und Investitionen von mehr als 178 Milliarden Euro für die energetische Sanierung und 19 Milliarden Euro für barrierearmes Wohnen erforderlich, um die Zukunftsfähigkeit der Wohnungsbestände in Deutschland sicherzustellen. Das Papier plädiert für die verstärkte Einbringung von privatem Kapital in die Wohnraumversorgung und formuliert Ziele und Rahmenbedingungen dafür. Erste Ansätze, wie private Ressourcen eingebunden werden können, sollen als Diskussionsgrundlage für die Weiterentwicklung zukunftsfähiger Privatisierungsmodelle dienen.

Die Autoren der Studie betonen, die volkswirtschaftliche Bedeutung der Wohnungswirtschaft werde in der politischen und gesellschaftlichen Diskussion oft stark unterschätzt. Die derzeit 39 Millionen Wohnungen in Deutschland bildeten jedoch den größten Kapitalposten: Im Jahr 2010 waren mehr als vier Billionen Euro in Wohnimmobilien gebunden, dies entspreche 52 Prozent des gesamtwirtschaftlichen Kapitalstocks. Sie seien zudem ein wichtiges Element der privaten Altersversorgung: 34 Prozent des privaten Vermögens in Deutschland sind in Wohnimmobilien investiert. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...