Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2012, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner kaufen ihre Stadt

In Berlin wird die Nachfrage nach Eigentumswohnungen auch im kommenden Jahr weiter steigen. Das geht aus einer Markteinschätzung des Berliner Vertriebs für Eigentumswohnungen Ziegert – Bank- und Immobilienconsulting, hervor. Die Mehrheit der Käufer stammt dabei aus der Hauptstadt selbst.

Berliner-b R-flagge-127x150 in Berliner kaufen ihre Stadt“Steigende Mieten, niedrige Zinsen und die hohe Zuwanderung in die Stadt führen auch künftig zu einem stark steigendem Interesse an Berliner Wohnungen”, berichtet Geschäftsführer Nikolaus Ziegert. “In diesem Jahr werden wir etwa 25 Prozent mehr Wohnungen verkaufen als 2011.” Die Kaufnachfrage habe sich bei Ziegert 2012 auch qualitativ verändert. “2011 kamen nur etwa 45 Prozent unserer Käufer aus Berlin”, berichtet der Makler. “In diesem Jahr wird der Anteil der einheimischen Käufer bei uns die 55 Prozent deutlich überschreiten.”

Das hohe Interesse der Berliner an Eigentumswohnungen wird von Ziegert als Zeichen der Normalisierung gesehen. “Berlin wird erwachsen”, so, der Vertriebs-Chef. “Menschen die vor zehn, 20 Jahren in die Stadt gekommen sind, stehen inzwischen fest im Berufsleben, haben Familien gegründet, sind sesshaft geworden und kaufen sich jetzt einen Teil ihrer Stadt. Das ist ein Zeichen großer Zuversicht, über das man sich gar nicht genug freuen kann.” Zugleich bestätige die wachsende Anzahl ausländischer Käufer, dass Berlin endgültig im Kreis der europäischen Metropolen angekommen ist. Bei Ziegert hatten 2012 rund 15 Prozent der Käufer keinen deutschen Pass, wobei die jeweils größten Gruppen aus der Schweiz und aus Russland kommen. Ein erhöhtes Interesse griechischer Käufer – wie von manchen Medien berichtet – sei dagegen nicht zu beobachten.

Einen Engpass könnte es Ziegert zufolge im kommenden Jahr beim Angebot geben. “Der Neubau bleibt hinter dem Bedarf zurück”, sagt der Vertriebs-Chef. “Es wird in den kommenden Monaten zwar eine weitere spürbare Angebotserweiterung geben, jedoch wird das Wachstum nicht die Dynamik des vergangenen Jahres haben, in dem rund 25 Prozent mehr Verkaufsvolumen auf den Markt kamen”, heißt es im Wohneigentumsreport Berlin, den Ziegert in diesem Jahr erstmals zusammen mit den Researchern von Bulwien Gesa herausgegeben hat.

Die Angebotspreise werden sich nach Analyse des Vertriebs jedoch nicht mehr so dynamisch entwickeln, wie das 2012 noch der Fall war. “Im vergangenen Jahr stiegen die Preise in Berlin um mehr als 13 Prozent”, sagt Ziegert. “Im Halbjahresvergleich beobachteten wir beispielsweise in Treptow, Dahlem, Neukölln, Lichtenberg Zuwächse von mehr als 30 Prozent.” Dieser Trend werde sich im kommenden Jahr jedoch abschwächen. “Zweistellige Preissteigerungen wird es nur noch in wenigen Lagen geben. Denn wir haben in Berlin inzwischen ein Niveau erreicht, das kaum noch Raum für weitere Höhenflüge lässt.”

Besondere Potenziale sieht Ziegert in Mitte, im Bereich der City West sowie in Friedrichshain und Kreuzberg: “Der starke Zuzug von außen sorgt in den begehrten Innenstadtquartieren für überdurchschnittliche Nachfragesteigerungen, die nur teilweise durch Neubauvorhaben aufgefangen werden können. Vor allem in Kreuzberg, wo es kaum noch freie Flächen gibt, sind weitere Preissteigerungen im Bestand beziehungsweise eine Abwanderung der Nachfrage nach Neukölln zu erwarten.”

Außerhalb des S-Bahn-Rings prognostiziert der Vertrieb in Köpenick ein dynamisches Marktgeschehen: “Mit dem Flughafen werden sich Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze stärker in den Südosten der Stadt verlagern. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf den dortigen Wohnungsmarkt. Schon jetzt stoßen die Wasserlagen zwischen Oberschöneweide und Grünau auf ein breites Interesse.” Hohen Zuspruch durch eine starke Binnenwanderung hätten aber auch Weißensee und Steglitz-Zehlendorf, das als Wohnort wieder zu alter Strahlkraft zurückgefunden habe. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...