18. Dezember 2012, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner kaufen ihre Stadt

In Berlin wird die Nachfrage nach Eigentumswohnungen auch im kommenden Jahr weiter steigen. Das geht aus einer Markteinschätzung des Berliner Vertriebs für Eigentumswohnungen Ziegert – Bank- und Immobilienconsulting, hervor. Die Mehrheit der Käufer stammt dabei aus der Hauptstadt selbst.

Berliner-b R-flagge-127x150 in Berliner kaufen ihre Stadt“Steigende Mieten, niedrige Zinsen und die hohe Zuwanderung in die Stadt führen auch künftig zu einem stark steigendem Interesse an Berliner Wohnungen”, berichtet Geschäftsführer Nikolaus Ziegert. “In diesem Jahr werden wir etwa 25 Prozent mehr Wohnungen verkaufen als 2011.” Die Kaufnachfrage habe sich bei Ziegert 2012 auch qualitativ verändert. “2011 kamen nur etwa 45 Prozent unserer Käufer aus Berlin”, berichtet der Makler. “In diesem Jahr wird der Anteil der einheimischen Käufer bei uns die 55 Prozent deutlich überschreiten.”

Das hohe Interesse der Berliner an Eigentumswohnungen wird von Ziegert als Zeichen der Normalisierung gesehen. “Berlin wird erwachsen”, so, der Vertriebs-Chef. “Menschen die vor zehn, 20 Jahren in die Stadt gekommen sind, stehen inzwischen fest im Berufsleben, haben Familien gegründet, sind sesshaft geworden und kaufen sich jetzt einen Teil ihrer Stadt. Das ist ein Zeichen großer Zuversicht, über das man sich gar nicht genug freuen kann.” Zugleich bestätige die wachsende Anzahl ausländischer Käufer, dass Berlin endgültig im Kreis der europäischen Metropolen angekommen ist. Bei Ziegert hatten 2012 rund 15 Prozent der Käufer keinen deutschen Pass, wobei die jeweils größten Gruppen aus der Schweiz und aus Russland kommen. Ein erhöhtes Interesse griechischer Käufer – wie von manchen Medien berichtet – sei dagegen nicht zu beobachten.

Einen Engpass könnte es Ziegert zufolge im kommenden Jahr beim Angebot geben. “Der Neubau bleibt hinter dem Bedarf zurück”, sagt der Vertriebs-Chef. “Es wird in den kommenden Monaten zwar eine weitere spürbare Angebotserweiterung geben, jedoch wird das Wachstum nicht die Dynamik des vergangenen Jahres haben, in dem rund 25 Prozent mehr Verkaufsvolumen auf den Markt kamen”, heißt es im Wohneigentumsreport Berlin, den Ziegert in diesem Jahr erstmals zusammen mit den Researchern von Bulwien Gesa herausgegeben hat.

Die Angebotspreise werden sich nach Analyse des Vertriebs jedoch nicht mehr so dynamisch entwickeln, wie das 2012 noch der Fall war. “Im vergangenen Jahr stiegen die Preise in Berlin um mehr als 13 Prozent”, sagt Ziegert. “Im Halbjahresvergleich beobachteten wir beispielsweise in Treptow, Dahlem, Neukölln, Lichtenberg Zuwächse von mehr als 30 Prozent.” Dieser Trend werde sich im kommenden Jahr jedoch abschwächen. “Zweistellige Preissteigerungen wird es nur noch in wenigen Lagen geben. Denn wir haben in Berlin inzwischen ein Niveau erreicht, das kaum noch Raum für weitere Höhenflüge lässt.”

Besondere Potenziale sieht Ziegert in Mitte, im Bereich der City West sowie in Friedrichshain und Kreuzberg: “Der starke Zuzug von außen sorgt in den begehrten Innenstadtquartieren für überdurchschnittliche Nachfragesteigerungen, die nur teilweise durch Neubauvorhaben aufgefangen werden können. Vor allem in Kreuzberg, wo es kaum noch freie Flächen gibt, sind weitere Preissteigerungen im Bestand beziehungsweise eine Abwanderung der Nachfrage nach Neukölln zu erwarten.”

Außerhalb des S-Bahn-Rings prognostiziert der Vertrieb in Köpenick ein dynamisches Marktgeschehen: “Mit dem Flughafen werden sich Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze stärker in den Südosten der Stadt verlagern. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf den dortigen Wohnungsmarkt. Schon jetzt stoßen die Wasserlagen zwischen Oberschöneweide und Grünau auf ein breites Interesse.” Hohen Zuspruch durch eine starke Binnenwanderung hätten aber auch Weißensee und Steglitz-Zehlendorf, das als Wohnort wieder zu alter Strahlkraft zurückgefunden habe. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...