Anzeige
Anzeige
30. Juli 2012, 19:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungskosten: Käufer setzen auf Sicherheit

Immobilienkäufer nutzen die sinkenden Finanzierungszinsen für einen Anstieg der Tilgung und setzen verstärkt auf langfristige Darlehen. Das ist ein Ergebnis des Trendindikators Baufinanzierung (DTB) des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

ImmobilienfinanzierungFür den Monat Juni zeige der DTB bei sinkenden Zinsen einen Anstieg der anfänglichen Tilgung sowie eine Verlängerung der durchschnittlichen Sollzinsbindung auf. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus erreichte die Standardrate einen neuen Tiefstwert von 598 Euro. Dabei handelt es sich um die durchschnittliche Monatsrate für eine Finanzierung von 150.000 Euro bei zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung und einer zehnjährigen Sollzinsbildung. Sie ist laut Dr. Klein 185 Euro niedriger als im Juni 2011 und liegt 35 Euro unter dem Vormonatswert von 633 Euro.

Die durchschnittliche Höhe der Finanzierungssumme sei im Juni auf 164.000 Euro gestiegen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 148.000 Euro. „Die anziehende Darlehenshöhe ist auf die wachsenden Kosten von Wohnimmobilien zurückzuführen“, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. Nach den Ergebnissen des hauseigenen Europace Hauspreis-Index EPX hätten im Juni vor allem bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser starke Preissteigerungen erlebt, auch Neubauhäuser verzeichneten eine deutliche Preiszunahme. Dass der Beleihungsauslauf seinen Abwärtstrend des Vormonats fortsetzt und aktuell bei 77,24 Prozent liegt, zeigt laut Dr. Klein an, dass die gestiegene Darlehenshöhe durch einen niedrigeren Fremdkapital- und höheren Eigenkapitalanteil gedeckt werde.

„Da nach wie vor große Unsicherheit hinsichtlich der Euro-Schuldenkrise herrscht, nutzen Privat- wie Kapitalanleger Wohnimmobilien verstärkt als sichere Anlage für ihr Geld“, so Gawarecki.
 Aktuell liege der durchschnittliche Tilgungssatz bei 2,01 Prozent – vor einem Jahr noch bei 1,58 Prozent. Zudem setzen die Käufer verstärkt auf langfristige Darlehen: Mit 13 Jahren habe die durchschnittliche Sollzinsbindung einen neuen Höchststand erreicht. „Da die Baufinanzierungszinsen derzeit auf einem sehr niedrigen Niveau sind und das Zinsänderungsrisiko von Anschlussfinanzierungen für die kommenden Jahre hoch ist, sind Darlehen mit sehr langen Zinsbindungen von 20 bis 30 Jahren zu empfehlen“, betont Gawarecki. Auch die Forward-Finanzierung, die nach einem Rückgang im Vormonat im Juni wieder anziehe und auf einen Anteil von 13,03 Prozent gestiegen sei (Vormonat: 10,34 Prozent) zeige, dass Immobilienbesitzer die Planungssicherheit schätzten. (bk)

Foto: Shutterstock

Immobilienfinanzierung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...