Gewerbeimmobilien: JLL prognostiziert für 2012 hohe Käufernachfrage

Als unmittelbares Resultat der expansiven Nachfrage der Büromieter sank das Leerstandsvolumen laut JLL im Zwölf-Monats-Vergleich in allen Hochburgen. Die durchschnittliche Leerstandsquote fiel 2011 mit 9,5 Prozent unter die Zehn-Prozent-Marke. Da das Neubauvolumen auf niedrigem Niveau sei und von den erwarteten 882.000 Quadratmetern derzeit nur noch 36 Prozent frei dem Markt zur Verfügung stehen, könnten sich die Leerstände in 2012 nochmals leicht reduzieren.

Spitzenmieten legten um drei Prozent zu

Die Spitzenmieten haben nach Aussage von JLL 2011 in fünf der sieben Städte zugelegt. Ende Dezember konnte ein Plus über alle sieben Hochburgen von knapp drei Prozent notiert werden (2010: unter ein Prozent). Überdurchschnittliche Zuwächse der nominalen Spitzenmieten weisen demnach Berlin mit 4,9 Prozent, Hamburg mit 4,4 Prozent und Düsseldorf mit 4,3 Prozent auf. Kein Mietpreiswachstum gab es dagegen in Frankfurt und Köln.

„Die Analyse der erzielten Maximummiete zeigt allerdings in allen Städten zum Teil deutlich höhere Vertragsabschlüsse und bestätigt damit die Bereitschaft der Mieter, für qualitativ hochwertige und repräsentative Flächen einen Mietaufschlag zu zahlen“, so Scheunemann. Für 2012 bleibe das Mietpreiswachstum aufgrund einer erwartet anhaltend positiven Nachfrage nach erstklassigen Flächen in den zentralen Lagen auf Kurs, allerdings falle die Steigerung mit erwarteten rund zwei Prozent geringer aus als 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

1 2 3Startseite
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.